Ärzte Zeitung, 31.05.2010

Kommentar

Ja zu Rauch- und Werbeverboten!

Von Michael Hubert

Suchtkranke haben keinen freien Willen - geht es um ihre Sucht. Deshalb ist es ja eine Sucht. Keine Sucht ohne den Drang zum Konsum. Das ist medizinisches Allgemeinwissen. Und: Tabakabhängigkeit findet sich in der WHO-Klassifikation von Krankheiten.

Was dem Heroinabhängigen der regelmäßige Druck ist, ist dem Tabakabhängigen seine regelmäßige Zigarette. Juristisch besteht ein Unterschied: Das eine ist illegal, das andere nicht. Medizinisch aber macht das keinen Unterschied: In beiden Fällen handelt es sich um Abhängigkeit.

Und noch einen Unterschied gibt es: Der Fixer schadet gesundheitlich nur sich selbst, der Raucher auch seinen Mitmenschen - solange es keine bundesweiten Rauchverbote gibt. Dass die viel bringen, ist belegt. In Ländern mit Rauchverboten ist die Zahl von Herzinfarkten rückläufig, weniger Menschen fangen an zu rauchen.

Es gibt also viele Argumente für Rauchverbote. Minister Rösler muss seine noch kürzlich geäußerte Ablehnung von Rauchverboten dringend überdenken. Ein Gesundheitsminister sollte "ja" sagen zu Rauchverboten! Und "nein" sagen zur Werbung für ein Suchtmittel mit so vielfältigen negativen Wirkungen. Damit sich Deutschland nicht weiter sperrt gegen ein EU-Werbeverbot.

Top-Thema Welt-Nichtrauchertag:
Jugendliche Raucher gefährden ihre Knochen
Drei Viertel der Bundesbürger sind Nichtraucher
Keine neuen Kunden für die Tabakindustrie!
Tabakprävention in Schulen - das klappt ziemlich gut
Zahnärzte wollen Warnhinweis: "Rauchen kostet Zähne"
Welt-Nichtrauchertag: Schwangere Raucherinnen besser aufklären
Studienteilnehmer gesucht: 2010 Rauchfrei genießen
 
Kommentar: Ja zu Rauch- und Werbeverboten!
Buchtipp: Anstiftung zum Nichtrauchen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »