Ärzte Zeitung, 01.06.2010

WHO gegen Alkoholmissbrauch

GENF (dpa). Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat eine Resolution verabschiedet, in der verstärkte Anstrengungen gegen übermäßigen Alkoholgenuss gefordert werden.

Nach dem Vorgehen gegen Gesundheitsgefahren durch Tabak verstärkt die WHO nun ihren Kampf gegen Alkoholmissbrauch. Die Teilnehmer der WHO-Jahresversammlung verabschiedeten nun in Genf eine Resolution, in der die WHO-Mitgliedsländer zunächst aufgefordert werden, mehr gegen den übermäßigen Alkoholgenuss zu tun. Jährlich gebe es etwa 2,5 Millionen Todesfälle durch Alkoholmissbrauch, so die WHO. Dazu gehörten auch Opfer von betrunkenen Autofahrern oder von alkoholbedingten Gewalttaten.

Diese Zahlen beziehen sich auf das Jahr 2004 und schließen nach Auskunft von Experten in den meisten Fällen den seither steigenden Alkoholkonsum Jugendlicher noch nicht ein.

Über verstärkte Aufklärung, Werbebeschränkungen oder Verkaufshindernisse könnte der Alkoholkonsum reduziert werden, hieß es in der zunächst nicht bindenden Resolution. Über diese Resolution wurde seit Jahren verhandelt, und aus ihr soll nun eine weltweite Strategie im Kampf gegen Alkoholmissbrauch entwickelt werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Regierung will faire Kassen-Wahl

16:51 UhrBundesgesundheitsminister Spahn wünscht mehr Wettbewerb zwischen den Krankenkassen. Mit einem neuen Gesetz will er das AOK-System umkrempeln. mehr »

Masern-Impfpflicht im Gespräch

Wird die Masern-Impfung bald Pflicht in Deutschland? Laut SPD befindet sich eine solche Vorlage in Abstimmung mit dem Gesundheitsminister. Die Grünen sind skeptisch. mehr »

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für Schlaganfälle, zeigen Studien. Das gilt aber nicht für alle. Es spielt womöglich der Status eine Rolle, so eine Analyse. mehr »