Ärzte Zeitung online, 11.10.2010

DAK-Studie: Jeder zweite 15-Jährige trinkt sich regelmäßig einen Rausch an

LÜNEBURG/HAMBURG (dpa). Jeder zweite 15-Jährige in Deutschland trinkt sich regelmäßig einen Rausch an. Das geht aus einer Studie der DAK und der Leuphana Universität Lüneburg hervor. Jeder zehnte 12-Jährige gab in der Umfrage an, wöchentlich Alkohol zu trinken.

Für die Studie waren 4116 Schüler zwischen 10 und 18 Jahren aus 17 Schulen in sieben Bundesländern befragt worden. Mehr als die Hälfte der Jungen und Mädchen haben laut Studie bis zum 13. Lebensjahr bereits Alkohol getrunken.

"Die aktuellen Ergebnisse zeigen, dass Alkohol schon bei vielen jungen Schülern zum Alltag gehört", sagte Cornelius Erbe von der DAK. Auffällig sei der hohe Alkoholkonsum an Gymnasien. Nach den Ergebnissen der Studie trinkt jeder dritte Gymnasiast regelmäßig Alkohol, an Haupt- und Realschulen ist es jeder vierte Schüler.

Erschreckend sind laut DAK auch die Ergebnisse zum sogenannten Rauschtrinken. Dabei trinken die Schüler mindestens fünf Gläser Alkohol hintereinander. 43 Prozent der Befragten gaben an, dies mindestens einmal im Monat zu tun. Ein Drittel dieser Schüler stürzt sogar dreimal oder öfter im Monat ab.

Ein Risikofaktor sei der erlebte Schulstress, sagte Silke Rupprecht von der Leuphana Universität Lüneburg. Jungen und Mädchen, die unzufrieden mit der eigenen schulischen Leistung sind, griffen deutlich öfter zum Alkohol.

Laut Gesetz dürfen Jugendliche unter 16 Jahren gar keinen Alkohol trinken.

Topics
Schlagworte
Suchtkrankheiten (2956)
Panorama (30872)
Organisationen
DAK (1519)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4397)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »