Ärzte Zeitung online, 15.11.2010

Giftzentrum warnt vor Kräutermischung "Lava red"

ERFURT (dpa). Das Giftinformationszentrum in Erfurt warnt angesichts mehrerer Notfälle vor dem Missbrauch der Kräutermischung "Lava red".

Seit Juli 2010 seien beim Giftnotruf neun Fälle mit ernsten Gesundheitsstörungen bekanntgeworden, davon vier Fälle allein im November. Das teilte das gemeinsame Zentrum der Länder Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern am Sonntag mit.

Nach dem Rauchen der Mischung mussten junge Leute im Alter von 14 bis 24 Jahren im Krankenhaus behandelt werden, erklärter der Leiter des Zentrums, Helmut Hentschel.

Bei den jungen Patienten sei es unter anderem zu Bewusstseinstrübung, Herzrasen, Ohrensausen, Schweißausbrüchen, Mundtrockenheit, Übelkeit oder Sehstörungen gekommen, hieß es in einer Mitteilung.

Ein 18-Jähriger habe nach dem Konsum einen Krampfanfall erlitten. Auch lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen seien nicht auszuschließen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »