Ärzte Zeitung, 06.12.2010

Verringert Rauchen die Dicke der Großhirnrinde?

BERLIN (ple). Rauchen wirkt sich offenbar auch auf die Dicke des Kortex aus. Erstmals haben diesen Zusammenhang unter anderen Psychiater an der Charité in Berlin herausgefunden (Biol Psychiatry 2010; 68: 1061).

Betroffen ist die mediane orbitofrontale Region der linken Großhirnhälfte, also jener Bereich, der für Emotionskontrolle zuständig und mit Suchtverhalten assoziiert ist.

An der Studie hatten 22 Raucher sowie 21 Probanden (Kontrollgruppe), die nie geraucht hatten, teilgenommen. Die Kortex-Dicke wurde mit der MRT bestimmt. Die Ärzte vermuten, dass die Volumenabnahme Folge und nicht Ursache des Rauchens ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »