Ärzte Zeitung online, 05.01.2011

Rauchverbote ohne Einfluss auf Umsatz in der Gastronomie

OSLO (hub). Hohe Umsatzeinbußen, massiver Stellenabbau - so lauteten die Warnungen aus der Gastronomie vor Rauchverboten. Mittlerweile hat sich der Rauch verzogen, die befürchteten negativen Effekte sind nirgendwo eingetreten. Die Warnungen haben sich als das entpuppt, was sie waren: Phrasen von Lobbyverbänden.

Rauchverbote ohne Einfluss auf Umsatz in der Gastronomie

Per Gesetz nach draußen verbannt: Raucher unter Wärmelampen und mit Decken vor einem Lokal.

© dpa

In der wissenschaftlichen Literatur gebe es keine einzige Studie, die einen ökonomischen Einfluss von Rauchverboten auf die Gastronomie zeige, schreiben norwegische Gesundheitsökonomen in der Einleitung ihrer Studie. Das gelte sowohl für Restaurants, Kneipen und andere Bewirtungseinrichtungen, mit einer Ausnahme: Spielhallen. Dr. Hans Olav Melberg von der Uni Oslo und sein Kollege Dr. Karl E. Lund haben in ihrer aktuellen Studie die Situation in Norwegen analysiert (Eur Health Econ online). Dort wurden im Juni 2004 strikte Rauchverbote eingeführt.

Über einen Zeitraum von drei Jahren haben die beiden Forscher im Zweimonatsrhythmus die Einnahmedaten gastronomischer Betriebe ausgewertet. Im Jahr nach Einführung der Rauchverbote nahmen die Einnahmen in Restaurants - preisbereinigt - um 2,5 Prozent zu, verglichen mit den Einnahmen im Jahr vor den Rauchverboten. Allerdings sank volkswirtschaftlich betrachtet der Anteil am persönlichen Konsum der Norweger für Restaurants von 1,65 auf 1,57 Prozent.

Einen ähnlichen Trend gab es auch für den Bereich Kneipen und Bars: Im Jahr nach Inkrafttreten der Rauchverbote lagen die Einnahmen 1,2 Prozent höher als im Jahr davor, auch hier sank der Anteil am persönlichen Konsum geringfügig.

Auch langfristig betrachtet gab es keinen Einnahmerückgang in Kneipen oder Restaurants durch die Anti-Raucher-Gesetze, konstatieren die beiden Forscher. Dies sei besonders für ein Land wie Norwegen bemerkenswert, da postuliert wurde, wegen der kalten Temperaturen würde sich kein Raucher vor die Tür einer Kneipe stellen, sondern lieber zuhause bleiben. Und dadurch würden letztlich die Einnahmen sinken. Auch dies hat sich im Nachhinein als falsch erwiesen.

Als richtig haben sich in mehreren Studien vielmehr die positiven Effekte von Rauchverboten gezeigt: Die Zahl der Raucher sinkt, weniger Jugendliche fangen mit dem Laster an, und auch die Zahl der Herzinfarkte ist rückläufig (wir berichteten mehrfach).

Lesen Sie dazu auch:
Strenges Rauchverbot bringt Spaniens Paffer in Rage
Nein zum Feinstaub aus Zigaretten!
Rauchen verbieten: So sinkt die Zahl der Herzinfarkte deutlich
Weniger Raucher durch Rauchverbote
Durch Rauchverbot sinkt auch Zahl respiratorischer Notfälle

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »