Ärzte Zeitung, 10.02.2011

Hilfsbereitschaft fördert Alkoholabstinenz

NEU-ISENBURG (eb). Abstinente Alkoholkranke, die sich um andere Menschen mit Alkoholproblemen kümmern, haben eine größere Chance, auf Dauer abstinent zu bleiben. Nach Beendigung der Entzugstherapie waren 4 von 10 Alkoholkranken nach einem Jahr noch abstinent, wenn sie Leidensgenossen halfen und ihnen von ihren Erfahrungen berichteten.

Dagegen waren von denjenigen, die sich nicht um andere Alkoholkranke kümmerten, nach einem Jahr nur noch 22 Prozent abstinent. Das hat eine US-amerikanische Studie ergeben (Alcoholism Treatment Quaterly 2011; 29: 23).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

"Low Carb"-Diät mit Protein-Shakes hilft gegen Diabetes

Diabetiker profitieren von einer kohlenhydratarmen Ernährung, in der Protein-Shakes zum Einsatz kommen. Der Mix hilft, Blutzucker und Gewicht zu senken - auch langfristig. mehr »