Ärzte Zeitung, 14.02.2011

Kuren für pflegende Helfer

Rösler will Arbeit von Angehörigen erleichtern

BERLIN (dpa/eb). Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler will für pflegende Angehörige Erholung nach dem Vorbild der Mutter-Kind-Kuren organisieren.

So könne für Pflegende und Gepflegte "gemeinsam ein Ausgleich für die physischen und psychischen Belastungen geschaffen werden", sagte der FDP-Politiker der "Bild am Sonntag" vor dem zweiten Treffen zur geplanten Pflegereform an diesem Montag.

Vorschläge mit Blick auf bessere Lebensbedingungen für pflegende Angehörige hatte in der Vergangenheit auch  Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) gemacht. Ihr Konzept für einen Rechtsanspruch auf eine zweijährige Pflegeteilzeit war aber auf massive Kritik gestoßen.

 Rösler will heute mit Vertretern von Pflege-, Sozial- und Patientenverbänden in Berlin über die Rolle der Angehörigen diskutieren.

Lesen Sie dazu auch:
Deutschlands größter Pflegedienst in der Krise

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »