Ärzte Zeitung, 27.02.2011

Hirnscan verrät, ob Rauchstopp klappt

LONDON (dpa). Ein Hirnscan verrät, wer es schafft, mit dem Rauchen aufzuhören und wer eher nicht. Je stärker eine bestimmte Hirnregion auf personalisierte Rauchstopp-Botschaften reagiert, desto wahrscheinlicher wird ein Raucher von seinem Laster loskommen, berichten US-Forscher in "Nature Neuroscience".

Die betreffende Hirnregion ist an der Verarbeitung von selbstbezogenen Informationen beteiligt. Sie wird zum Beispiel aktiv, wenn man über sich selbst nachdenkt.

Hannah Faye Chua und ihre Mitarbeiter von der Universität von Michigan in Ann Arbor hatten 91 Studien-Teilnehmer rekrutiert, die das Rauchen aufgeben wollten. Nach einem ausführlichen Interview entwickelten sie persönliche Durchhalte-Botschaften für jeden einzelnen Probanden, die seine Motivation während der Entwöhnungsphase stärken sollten.

Vor Beginn des eigentlichen Rauchstopp-Programms aber präsentierten die Forscher den Teilnehmern diese Botschaften, während sie zeitgleich bestimmte Bereiche des Gehirns scannten.

Es zeigte sich, dass vier Monaten nach Beginn des Entwöhnungsprogramms diejenigen Probanden nicht mehr rauchten, deren Gehirn während des Scans sehr stark auf die personalisierten Botschaften reagiert hatte.

Ihre Untersuchung erkläre zumindest zum Teil den Erfolg von personalisierten Gesundheitsprogrammen, die zunehmend eingesetzt werden, um Menschen zu einer Verhaltensänderung zu bewegen - eben zum Beispiel mit dem Rauchen aufzuhören oder abzunehmen, schreiben die Wissenschaftler.

Bei dem Hirnbereich, der durch die personalisierten Botschaften aktiviert wird, handele es sich vor allem um den sogenannten dorsomedialen präfrontalen Cortex.

Topics
Schlagworte
Suchtkrankheiten (3095)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »