Ärzte Zeitung online, 06.05.2011

Weniger Zulauf bei den Anonymen Alkoholikern

KARLSRUHE (dpa). Die Anonymen Alkoholiker verzeichnen weniger Zulauf. Grund sei die zunehmende Individualisierung, meint der Vereinsvorsitzende Frithjof Sahnwaldt.

"Menschen schließen sich nicht mehr so gerne Vereinigungen an. Das merken ja auch Parteien und Gewerkschaften", sagte Sahnwaldt zum Auftakt des Ländertreffens am Freitag (6. Mai) in Karlsruhe.

Bis Sonntag (8. Mai) werden dazu mehr als 4000 Gäste erwartet, etwa zwei Drittel davon Alkoholkranke.

Dass weniger Menschen die Anonymen Alkoholiker aufsuchen als früher, hat laut Sahnwaldt auch damit zu tun, dass es immer mehr andere Hilfsangebote für Alkoholiker gibt. Der Einfluss der Selbsthilfegruppen sinke.

Die Anonymen Alkoholiker zählen im deutschsprachigen Raum rund 2600 Gruppen mit im Schnitt zehn Betroffenen. Schätzungen zufolge sind in Deutschland mehr als zwei Millionen Menschen alkoholabhängig.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »