Ärzte Zeitung, 31.05.2011

Rauchen schädigt auch Zähne und Zahnfleisch

Rauchen ist ein Risikofaktor nicht nur für frühen Zahnverlust, sondern kann auch den Erfolg einer Versorgung mit Zahnimplantaten beeinträchtigen.

PÖCKING (eb). Eine Fülle wissenschaftlicher Studien belegt, dass Rauchen den Erfolg einer Implantatbehandlung beeinträchtigen kann. So berichtete jetzt etwa eine Forschergruppe um Professor Marco Esposito von der Universität Manchester in Großbritannien, dass Raucher binnen fünf Jahren nach einer Implantatbehandlung doppelt so viele Implantate verlieren wie Nichtraucher.

Die Forscher hatten dazu über 1500 Implantat-Patienten, 1100 Nichtraucher und 549 Raucher, untersucht. Wie sie in der aktuellen Ausgabe des European Journal of Oral Implantology schreiben, betrug die Verlustquote nach fünf Jahren bei Nichtrauchern 2,9 Prozent und bei Rauchern 5,5 Prozent.

Andere Studien zeigen eine Verlustrate bei Rauchern von zehn Prozent binnen zehn Jahren, teilt die Deutsche Gesellschaft für Implantologie mit.

"Rauchen fördert Entzündungsprozesse im Mund und erschwert die Wundheilung", erinnert Professor Hendrik Terheyden, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Implantologie. Die Schadstoffe im Tabakrauch steigern das Risiko von Entzündungen des Zahnhalteapparates, also einer Parodontitis, um das Zwei- bis Sechsfache und können Komplikationen bei der Einheilung eines Implantats verursachen.

"Nikotin verengt die Blutgefäße und verschlechtert so die Blutversorgung im Zahnfleisch", wird Terheyden in der Mitteilung zitiert. "Dies beeinträchtigt die Wundheilung nach einer Implantation und die Einheilung von Knochengewebe, wenn ein geschrumpfter Kieferknochen vor einer Implantation zunächst aufgebaut werden muss."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Hier tummeln sich die meisten Hausärzte

Die Arztdichte in einer Region ist relevant für die Entscheidung, wo Allgemeinmediziner sich niederlassen – gerade für junge Ärzte. Unsere Karte des Monats zeigt, wo die Konkurrenz zwischen Hausärzten am größten ist. mehr »

Welche Ärzte die schwierigsten Fälle haben

Welche ärztliche Fachgruppe hat die Patienten mit den komplexesten Fällen zu behandeln? Kanadische Forscher haben dies anhand von speziellen Markern untersucht – und eine Rangliste erstellt. mehr »