Ärzte Zeitung online, 24.06.2011

Deutsche unterschätzen Risiken durch Alkohol

KÖLN (dpa). Die Risiken von Alkohol werden nach Einschätzung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) von vielen Bundesbürgern unterschätzt.

Das zeige sich unter anderem an dem stark steigenden Anteil derjenigen, die aufgrund eines Rausches medizinisch versorgt werden müssen oder mit einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus landen.

Die Zahlen seien in fast allen Altersgruppen gestiegen, teilte die BZgA am Freitag anlässlich des Weltdrogentages an diesem Sonntag (26. Juni) mit.

So habe es im Jahr 2000 bei den 10- bis 20-Jährigen 9500 Fälle gegeben, 2009 seien es bereits mehr als 26.000 gewesen. Bei den 40- bis 50-Jährigen habe sich die Zahl auf rund 25.000 fast verdoppelt.

Insgesamt trinken rund 9,5 Millionen Deutsche zwischen 18 und 65 Jahren Alkohol in gesundheitlich riskanten Mengen. Rund 1,3 Millionen Menschen sind alkoholabhängig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »