Ärzte Zeitung online, 24.06.2011
 

Deutsche unterschätzen Risiken durch Alkohol

KÖLN (dpa). Die Risiken von Alkohol werden nach Einschätzung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) von vielen Bundesbürgern unterschätzt.

Das zeige sich unter anderem an dem stark steigenden Anteil derjenigen, die aufgrund eines Rausches medizinisch versorgt werden müssen oder mit einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus landen.

Die Zahlen seien in fast allen Altersgruppen gestiegen, teilte die BZgA am Freitag anlässlich des Weltdrogentages an diesem Sonntag (26. Juni) mit.

So habe es im Jahr 2000 bei den 10- bis 20-Jährigen 9500 Fälle gegeben, 2009 seien es bereits mehr als 26.000 gewesen. Bei den 40- bis 50-Jährigen habe sich die Zahl auf rund 25.000 fast verdoppelt.

Insgesamt trinken rund 9,5 Millionen Deutsche zwischen 18 und 65 Jahren Alkohol in gesundheitlich riskanten Mengen. Rund 1,3 Millionen Menschen sind alkoholabhängig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »