Ärzte Zeitung online, 24.06.2011

Deutsche unterschätzen Risiken durch Alkohol

KÖLN (dpa). Die Risiken von Alkohol werden nach Einschätzung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) von vielen Bundesbürgern unterschätzt.

Das zeige sich unter anderem an dem stark steigenden Anteil derjenigen, die aufgrund eines Rausches medizinisch versorgt werden müssen oder mit einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus landen.

Die Zahlen seien in fast allen Altersgruppen gestiegen, teilte die BZgA am Freitag anlässlich des Weltdrogentages an diesem Sonntag (26. Juni) mit.

So habe es im Jahr 2000 bei den 10- bis 20-Jährigen 9500 Fälle gegeben, 2009 seien es bereits mehr als 26.000 gewesen. Bei den 40- bis 50-Jährigen habe sich die Zahl auf rund 25.000 fast verdoppelt.

Insgesamt trinken rund 9,5 Millionen Deutsche zwischen 18 und 65 Jahren Alkohol in gesundheitlich riskanten Mengen. Rund 1,3 Millionen Menschen sind alkoholabhängig.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »