Ärzte Zeitung, 02.07.2011

Per SMS zum Nichtraucher

LONDON (eis). Unterstützende Textbotschaften aufs Handy verbessern bei ausstiegswilligen Rauchern deutlich die Prognose für die Abstinenz. Das hat die kontrollierte britische "txt2stop"-Studie mit 5800 Rauchern ergeben.

Regelmäßige SMS unterstützen Raucher bei der Entwöhnung

Immer noch Raucher? Vielleicht hilft diese SMS.

© sg / fotolia.com

In der Untersuchung wurden je etwa 2900 Raucher nach dem Zufallsprinzip einer von zwei Gruppen zugewiesen. Teilnehmer der Interventionsgruppe erhielten über fünf Wochen fünfmal täglich eine kurze SMS wie "You can do it" aufs Handy gesendet (Lancet 2011; 378: 49).

In den nächsten 26 Wochen wurde die Quote auf dreimal täglich verringert. Bei Entzugserscheinungen oder Rückfällen konnten die Teilnehmer dieser Gruppe auch per SMS um speziellen Rat nachfragen.

Die Raucher der Kontrollgruppe erhielten hingegen nur neutrale Botschaften, in denen ihnen etwa für die Teilnahme an der Studie gedankt wurde.

Nach sechs Monaten wurde in beiden Gruppen mit dem Cotinin-Speicheltest die Abstinenz überprüft. In der Interventionsgruppe hatten 10,7 Prozent der Teilnehmer mit dem Rauchen aufgehört, in der Kontrollgruppe waren es 4,9 Prozent.

Unterstützung der Raucherentwöhnung per SMS ist ein einfaches und kostengünstiges Verfahren, das sicher auch in anderen Ländern angewandt werden kann, so die Forscher.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »