Ärzte Zeitung, 02.07.2011

Per SMS zum Nichtraucher

LONDON (eis). Unterstützende Textbotschaften aufs Handy verbessern bei ausstiegswilligen Rauchern deutlich die Prognose für die Abstinenz. Das hat die kontrollierte britische "txt2stop"-Studie mit 5800 Rauchern ergeben.

Regelmäßige SMS unterstützen Raucher bei der Entwöhnung

Immer noch Raucher? Vielleicht hilft diese SMS.

© sg / fotolia.com

In der Untersuchung wurden je etwa 2900 Raucher nach dem Zufallsprinzip einer von zwei Gruppen zugewiesen. Teilnehmer der Interventionsgruppe erhielten über fünf Wochen fünfmal täglich eine kurze SMS wie "You can do it" aufs Handy gesendet (Lancet 2011; 378: 49).

In den nächsten 26 Wochen wurde die Quote auf dreimal täglich verringert. Bei Entzugserscheinungen oder Rückfällen konnten die Teilnehmer dieser Gruppe auch per SMS um speziellen Rat nachfragen.

Die Raucher der Kontrollgruppe erhielten hingegen nur neutrale Botschaften, in denen ihnen etwa für die Teilnahme an der Studie gedankt wurde.

Nach sechs Monaten wurde in beiden Gruppen mit dem Cotinin-Speicheltest die Abstinenz überprüft. In der Interventionsgruppe hatten 10,7 Prozent der Teilnehmer mit dem Rauchen aufgehört, in der Kontrollgruppe waren es 4,9 Prozent.

Unterstützung der Raucherentwöhnung per SMS ist ein einfaches und kostengünstiges Verfahren, das sicher auch in anderen Ländern angewandt werden kann, so die Forscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »