Ärzte Zeitung, 06.07.2011

Kneipenumsatz korreliert mit Nichtraucherschutz

UNTERSCHLEISSHEIM (eb). Ein starker Nichtraucherschutz ist besser für den Umsatz in Gaststätten. Das sei das Ergebnis eines Vergleichs der Umsatzdaten aus drei Bundesländern, teilt die Nichtraucher-Initiative Deutschland (NID) mit.

Die Schuld für das immer wieder ins Spiel gebrachte Kneipensterben werde zu unrecht den Nichtraucherschutzgesetzen zugeschrieben. Vielmehr gebe es seit 1994 einen stetigen Rückgang der Gaststättenzahl um drei Prozent pro Jahr.

Der strenge Nichtraucherschutz in Bayern habe zu einem Umsatzplus in der speisengeprägten Gastronomie geführt, ebenso in Hessen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »