Ärzte Zeitung, 06.07.2011

Kneipenumsatz korreliert mit Nichtraucherschutz

UNTERSCHLEISSHEIM (eb). Ein starker Nichtraucherschutz ist besser für den Umsatz in Gaststätten. Das sei das Ergebnis eines Vergleichs der Umsatzdaten aus drei Bundesländern, teilt die Nichtraucher-Initiative Deutschland (NID) mit.

Die Schuld für das immer wieder ins Spiel gebrachte Kneipensterben werde zu unrecht den Nichtraucherschutzgesetzen zugeschrieben. Vielmehr gebe es seit 1994 einen stetigen Rückgang der Gaststättenzahl um drei Prozent pro Jahr.

Der strenge Nichtraucherschutz in Bayern habe zu einem Umsatzplus in der speisengeprägten Gastronomie geführt, ebenso in Hessen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Sicherheit vor Arzneimittel-Pfusch

Die aktuellen Arznei-Skandale haben den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Die Kompetenz der Bundesinstitute bei Rückrufen soll gestärkt werden. Generell soll es mehr Schutz vor Arzneimittel-Pfusch geben. mehr »

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »