Ärzte Zeitung, 17.11.2011

Info-Angebot für Spielsüchtige in vier Sprachen

HAMBURG (di). Viele Spielsüchtige in Hamburg haben einen Migrationshintergrund. Um ihnen Hilfe anbieten zu können, wird auf Türkisch, Persisch, Französisch und Englisch über die Risiken aufgeklärt.

"Wir wollen in diesem Jahr mit der Kampagne gezielt auch Menschen mit anderem kulturellen Hintergrund ansprechen", begründete Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks das mehrsprachige Informationsangebot, zu dem etwa Plakate, Broschüren, Postkarten und ein auf türkisch verfasstes Internetportal zählen.

Nach Angaben der Sozialbehörde sind fast die Hälfte derjenigen, die wegen ihrer Glückspielsucht Hilfe suchen, Menschen mit Migrationshintergrund.

Die Unterstützung stößt auf positive Resonanz. 2010 haben rund 1000 Hamburger professionelle Hilfeangebote in Anspruch genommen.

Riskante Glücksspielarten finden nach Angaben der Behörde zunehmend Interessenten. Rund 1,6 Millionen Deutsche spielen in diesem Jahr an Automaten um Geld.

Hohes Suchtpotenzial bescheinigt die Behörde den sogenannten "Live-Wetten", bei denen auf den Ausgang von Sportereignissen gewettet wird.

Für Menschen, die an Live-Wetten teilnehmen, wurde ein fünffaches Risiko für ein problematisches oder abhängiges Spielverhalten ermittelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »