Ärzte Zeitung online, 08.12.2011

Zusatzstoffe in Zigaretten unter der Lupe

BERLIN (dpa). Raucher könnten künftig besser vor möglicherweise gesundheitsschädlichen Zusatzstoffen in Zigaretten geschützt werden.

"Angesichts möglicher gesundheitlicher Risiken macht es Sinn, die Zusatzstoffe zu untersuchen", sagte der CSU-Gesundheitsexperte Johannes Singhammer nach Gesprächen mit EU-Gesundheitskommissar John Dalli der Nachrichtenagentur dpa in Berlin.

"Die Kommission will das Vorkommen und die Wirkung von Zusatzstoffen in Zigaretten sehr genau untersuchen", sagte der Unionsfraktionsvize. "Angepeilt werden gemeinsame Regeln." In vielen Zigaretten sind Aroma-, Konservierungs-, Feuchthalte- oder andere Stoffe enthalten.

Weitere Überlegungen Dallis, das Rauchen weniger attraktiv zu machen, seien vom Tisch, sagte Singhammer.

Dazu zähle der Plan der Kommission, nach dem alle Packungen einheitlich schwarz gestaltet werden müssten, sowie die Idee, dass Zigaretten nur noch an speziellen Plätzen in den Geschäften verkauft werden dürfen.

[21.12.2011, 23:01:52]
Dr. Klaus Eduard Weiers-Croissant 
Zusatzstoffe in Zigaretten ...
Die Zusatzstoffe sind seit mindestens dreißig Jahren in der Mehrzahl bekannt. Wann fangen wir Ärzte mit ernstzunehmender Entwöhnung an?
Wann gibt es endlich einen Aufstand, weil wir diese unsere Arbeit nicht honoriert bekommen? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Offenbar liegt‘s am Bauchspeck

Wer genetisch bedingt schon als Kind zu Übergewicht neigt, hat auch ein erhöhtes Risiko für Typ-1-Diabetes. mehr »

Jahrhundert-Chance oder Anmaßung?

Darf der Mensch alles, was er kann? Wieder einmal stellt sich diese Frage, seit in den USA erfolgreich Embryonen-DNA verändert wurde. Zwei Redakteure der "Ärzte Zeitung" diskutieren das Für und Wider. mehr »

Ärzte in Barcelona haben schnell reagiert

Ärzte – vor allem Chirurgen – und Pflegefachkräfte in Barcelona und Tarragona standen nach den Terroranschlägen sofort parat. Zwölf Menschen kämpfen jedoch noch immer um ihr Leben. mehr »