Ärzte Zeitung, 14.12.2011

Studie zur Gedächtnisleistung unter Nikotin

BONN (eb). Wissenschaftler der Klinik und Poliklinik für Neurologie des Uniklinikums Bonn erkunden die Grundlagen der Nikotinverarbeitung im Gehirn und die Zusammenhänge mit kognitiven Funktionen wie Aufmerksamkeit, Gedächtnis und Belohnung. Für eine Studie suchen sie nun Nichtraucher als Probanden.

Da nicht die Nikotinverarbeitung an sich untersucht wird, bekommt der Proband kein Nikotin verabreicht. Vielmehr wird erforscht, wie verschiedene Varianten der Nikotinrezeptoren mit kognitiven Funktionen altersabhängig zusammenhängen.

Über diese Rezeptoren werden außer Nikotin auch körpereigene Botenstoffe bei Nichtrauchern und Rauchern aufgenommen, welche wiederum Einfluss unter anderem auf die Gedächtnisfunktion haben, wie die Universität mitteilt.

Gesucht werden Männer im Alter von 20 bis 30 Jahren sowie von 55 bis 75 Jahren, die bisher weniger als 20 Zigaretten und im vergangenen Jahr überhaupt kein Nikotin mehr konsumiert haben. Es sollen auch keine organischen Hirnerkrankungen, psychischen Störungen oder Suchterkrankungen vorliegen.

Da von den Testpersonen eventuell auch tomografische Aufnahmen gemacht werden, können Menschen mit Klaustrophobie, Herzschrittmachern oder Metallimplantaten im Körper nicht an der Studie teilnehmen.

Bestimmter genetischer Typ wird gesucht

Die Untersuchung umfasst zwei Termine: Beim ersten Besuch findet ein Informationsgespräch und eine Blutabnahme statt.

Wenn die Testperson aufgrund der Blutuntersuchung einem bestimmten genetischen Typus entspricht, wird eine Kernspintomografie sowie eine neuropsychologische Untersuchung mit einer Dauer inklusive Pausen von rund fünf Stunden durchgeführt.

Die Ärzte versichern, dass es bei den Tests zu keinen gesundheitlichen Risiken kommt. Gegebenenfalls sollen die Untersuchungen noch erweitert werden.

Teilnehmer erhalten eine Fahrtkostenpauschale von zehn Euro pro Besuch, eine Aufwandsentschädigung von 30 Euro sowie die Chance auf einen Gewinn von maximal 20 Euro für das Lösen einer Aufgabe.

Infos und Anmeldung: Dr. Sandra Röske, Tel. 0228/28711586 montags bis freitags von 8.30 bis 17 Uhr, E-Mail: Sandra.Roeske@ukb.uni-bonn.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »