Ärzte Zeitung, 12.04.2012

So erkennen Chefs Suchtfälle im Betrieb

BERLIN (af). Alkohol und Drogen am Arbeitsplatz sind keine Ausnahmen mehr.

Viele Beschäftigte versuchten Hektik und Stress im Arbeitsleben mit Suchtmitteln zu bewältigen, sagte Dr. Rüdiger Meierjürgen, Leiter Prävention bei der Barmer GEK am Donnerstag in Berlin.

Die Krankenkasse hat diese Woche gemeinsam mit der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen in Hamm die nach eigenen Angaben erste Internetplattform zu Suchtproblemen in Betrieben freigeschaltet. Sie wendet sich vor allem an Führungskräfte, Personalverantwortliche und Betriebsräte.

www.sucht-am-arbeitsplatz.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »