Ärzte Zeitung, 02.05.2012

USA: immer mehr Babys auf Entzug

NEU-ISENBURG (eis). Von 2000 bis 2009 hat sich in den USA die Rate Schwangerer, die Opiate nehmen, verfünffacht.

Die Rate Neugeborener mit Entzugssyndrom (neonatal abstinence syndrome, NAS) hat sich verdreifacht, und zwar von 1,2 auf 3,4 pro 1000 Klinik-Geburten.

Mit früher Ersatztherapie könne NAS am besten gelindert werden, betonen US-Ärzte (JAMA 2012; online 20. April).

In den USA nehmen 16 Prozent der schwangeren Teenager und 7 Prozent der schwangeren 18- bis 25-Jährigen illegale Drogen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »