Ärzte Zeitung, 25.06.2012

Deutlich mehr Drogentote in NRW

KÖLN (iss). In Nordrhein-Westfalen ist die Zahl der Drogentoten im Jahr 2010 deutlich gestiegen.

Nach Angaben des Statistischen Landesamtes starben 3447 Menschen an den Folgen von Drogenmissbrauch, das waren 6,9 Prozent mehr als 2009. Gegenüber dem Jahr 2000 betrug der Anstieg 1,2 Prozent. Die Mehrzahl der Drogentoten war männlich, es starben 2455 Männer und 992 Frauen.

Bei der weit überwiegenden Zahl der Todesfälle - 88,1 Prozent - war Alkoholkonsum die Ursache. Beim Rest ging es vor allem um den Konsum von psychotropen Substanzen und Betäubungsmitteln.

Im Jahr 2010 war Drogenmissbrauch für 1,8 Prozent aller Sterbefälle ursächlich.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »