Ärzte Zeitung, 11.09.2012

Kommentar zu E-Zigaretten

Genussmittel oder Entwöhnungshilfe?

Von Wolfgang Geissel

Einmal angenommen, es gäbe in Deutschland bisher keine Zigaretten, dann könnte die Tabakindustrie ihre Produkte heute nicht mehr bei uns auf den Markt bringen.

Es sind nämlich die einzigen Genussmittel, deren ganz normaler Konsum nachweislich schwer krank macht. E-Zigaretten als alternativer Nikotin-Genuss birgt da höchstwahrscheinlich etwas weniger Gesundheitsrisiken.

Es gibt aber berechtigte Zweifel an der langfristigen Unbedenklichkeit für Herz, Gefäße und Lunge. Ein Verbot der Nikotin-Verdampfer als Genussmittel scheint daher durchaus berechtigt.

Anders verhält es sich bei E-Zigaretten als Hilfsmittel zur Entwöhnung. Nikotin-Pflaster und -Kaugummis haben sich hier bereits etabliert, weil sie den Suchtstoff zuführen, ohne dass ein Abhängiger zusätzlich kanzerogene Verbrennungsprodukte aufnimmt.

Hier und da scheinen die Entwöhnungs-Hilfen den Abstinenz-Erfolg etwas zu verbessern. Es ist aber keineswegs erwiesen, dass Nikotin bei Inhalation mit Hilfsstoffen ein ähnlich günstiges Nutzen-/Risiko-Profil hat wie bei Aufnahme über die Haut oder die Schleimhäute.

Erst wenn dies in Studien geklärt ist, sind E-Zigaretten als Entwöhnungshilfen zu akzeptieren.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
E-Zigarette: Anschlag auf die Lungenfunktion?

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[12.09.2012, 00:13:37]
Thomas Tesch 
Zweifelsfrei
dürfte wohl sein, dass es noch andere "Genussmittel" gibt, welche schwer krank machen können. Es kommt halt immer auf die Menge an...

Gut, daß die Verdampfer, genau wie die Pflaster und Kaugummis, keine kanzerogenen Verbrennungsprodukte produzieren, weil sie eben verdampfen, statt zu verbrennen.

Ansonsten werden die meisten der bislang um die 1,2 - 2 Millionen ehemals rauchenden Dampfer Ihnen beschreiben können, wie ungeheuer ungeeignet das Dampfen als Entwöhnungsmittel sind.

Achso - es hatten ja nun schon ein paar Oberlandesgerichte festgestellt, dass keine Arzneimitteleigenschaft vorliegt...

MfG, Thomas Tesch zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

16.30 hMehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »