Ärzte Zeitung, 11.09.2012

Junge Frauen

Zigaretten ohne Logo wenig attraktiv

WATERLOO (ars). Das Verbot von Markenlogos auf Zigarettenpackungen, wie Australien es plant, könnte als Anti-Rauch-Maßnahme greifen.

In einer kanadischen Studie bewerteten 640 Teilnehmerinnen Zigaretten in Schachteln mit Markenaufdruck als attraktiver, schmackhafter und milder als solche aus Einheitspäckchen (BMC Public Health 2012, 12: 737).

Zudem assoziierten sie zu Markenschachteln mehr positive Attribute wie Stil und Kultiviertheit und sie trauten ihnen zu, dass andere Frauen sie bevorzugt rauchten.

Wurden die Beschreibungen weggelassen, nahmen Attraktivität, Geschmack und Milde in den Augen der Probandinnen weiter ab. Bekamen sie Zigaretten angeboten, griffen sie drei Mal so oft nach Packungen mit Logo.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »