Ärzte Zeitung, 24.09.2012

Alkoholismus

Abstinenz bringt Mumm in die Knochen

INNSBRUCK (rb). Alkoholkranke, die von der Flasche lassen, dürfen damit rechnen, dass ihre Knochendichte rasch zunimmt. Die ist nämlich suchtbedingt oft zu niedrig.

Abstinenz bringt Mumm in die Knochen

Das Glas stehen zu lassen, lohnt sich für Alkoholkranke aus mehreren Gründen.

© Anna Rise / fotolia.com

Wie sich Marker des Knochenauf- und -abbaus bei Alkoholkranken vor und während der Abstinenz entwickeln, haben Forscher um Dr. Peter Malik von der Universität Innsbruck untersucht (Alcohol Clin Exp Res 2012, online 14. September).

Teilnehmer der prospektiven Studie über acht Wochen waren 57 alkoholabhängige Männer im Alter zwischen 21 und 50 Jahren. Keiner von ihnen litt an Leberzirrhose.

Eine verminderte Knochendichte (Z-Wert von zwei Standardabweichungen oder mehr) wurde bei 15 Prozent der Probanden an der Lendenwirbelsäule, bei 5,7 Prozent am Oberschenkelhals und bei 1,9 Prozent an der Hüfte festgestellt.

Suchtbedingter Knochenschwund ist reversibel

Zu Beginn der Studie hatte es 42 Prozent der Patienten an 25-OH-Vitamin D3 gemaneglt. Der Knochenstoffwechsel war insgesamt deutlich in Richtung Abbau verschoben.

Das änderte sich mit der Abstinenz, und zwar bereits binnen zweier Monate: Die Osteocalcin-Werte stiegen signifikant, im Mittel von 21,5 µg/l auf 25,5 µg/l (Norm: 15-35 µg/l). Das Ungleichgewicht zwischen Auf- und Abbau von Knochenmasse tendierte zur Balance.

Alkoholkranke sind eine Hochrisiko-Gruppe für Knochenschwund und Frakturen, so die Forscher. Die Prozesse seien aber reversibel, sofern die Betroffenen abstinent lebten.

Als Schutzfaktor habe sich körperliche Aktivität erwiesen. Sportliches Training sei deshalb ein sinnvoller Bestandteil bei der Therapie von Alkoholkranken.

Quelle: www.springermedizin.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »