Ärzte Zeitung, 05.03.2013

Unehrlich

Engländer verschweigen Alkoholkonsum

LONDON. Engländer trinken etwa doppelt soviel Alkohol wie sie zugeben. In Läden und Pubs wird wesentlich mehr Alkohol verkauft und gezapft, wie die Menschen in den Fragebögen von Medizinern des University College in London angaben (Eur J Public Health 2013, online 26. Februar).

Momentan sei unbekannt, wer fast die Hälfte des in England verkauften Alkohols konsumiere, so die Autoren um Dr. Sadie Boniface vom Institut für Epidemiologie und Gesundheitswesen der Universität in London.

Aufgrund der neuen Daten schätzt sie, dass 75 Prozent der Männer und 80 Prozent der Frauen zumindest gelegentlich den Tagesgrenzwert überschreiten. Das sind 19 Prozent mehr Männer und 26 Prozent mehr Frauen als bislang angenommen.

Die Grenzwerte wurden vom englischen Gesundheitsministerium festgelt und liegen für Frauen bei etwa 0,9 Liter Bier und bei Männern bei 1,1 Liter Bier am Tag.

Das Gesundheitsministerium möchte den Alkoholmissbrauch bekämpfen und versucht daher, einen Mindestpreis für Bier einzuführen sowie die Regelungen zur Vergabe der Ausschanklizenzen zu verschärfen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lebensmittelallergie kommt oft mit den Jahren

Viele Menschen glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »

Wenn HIV-Selbsttests falsch anschlagen

Die Packungsbeilagen etlicher HIV-Selbsttests sind fahrlässig unvollständig: Über die eher geringe Wahrscheinlichkeit, bei einem positiven Test tatsächlich infiziert zu sein, erfahren Anwender nichts. mehr »

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »