Ärzte Zeitung online, 22.08.2013

Leitartikel

Stützen gegen den Alkohol-Rückfall

Alkoholkranke vor dem Rückfall zu bewahren ist ein wichtiger Teil der Sucht-Behandlung. Mit der Psychotherapie lässt sich einiges erreichen - und weitere medikamentöse Hilfe ist in Sicht.

Von Robert Bublak

Stützen gegen den Alkohol-Rückfall

Rückfall in die Sucht? Mit Psychotherapie und Medikamenten können sich Patienten dagegen wappnen.

© vaimr / Fotolia.com

Es existiert eine ganze Palette psychotherapeutischer Strategien, die trocken gewordene Alkoholabhängige vor Rückfällen bewahren sollen.

Welche davon den Patienten angeboten werden, halten Experten wie Professor Norbert Wodarz, Leiter des Bereichs Klinische Suchtmedizin der Universität am Bezirksklinikum Regensburg, für eher nachrangig.

Wichtiger sei, überhaupt Therapieangebote zu machen, sagte Wodarz im Juli auf dem Münchner Kongress für Suchtmedizin.

Fünf Faktoren für wirksame Behandlung

Wodarz bezieht sich mit dieser Aussage auf das Wirkfaktorenkonzept nach Klaus Grawe. Demzufolge sind es unabhängig von den einzelnen Therapieschulen fünf Faktoren, die eine Behandlung wirksam werden lassen: Problemaktualisierung, Motivationsförderung, Aktivierung der Persönlichkeitsressourcen, konkrete Hilfe (etwa das Aufstellen eines Notfallplans für Krisensituationen) und die Qualität der Therapeut-Patient-Beziehung.

Wesentlich ist ein soziales Kompetenztraining. Dabei geht es nicht zuletzt um Situationen, in denen das Angebot von Alkohol aktiv abgelehnt werden muss.

Der Klassiker: "Was sage ich denn den Kollegen am Arbeitsplatz, wenn wir auf einen Geburtstag anstoßen?" Wodarz rät seinen Patienten in solcher Lage zu dem Satz...

Jetzt gleich lesen ...Jetzt gleich lesen ...

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »