Ärzte Zeitung online, 07.04.2014

Zoll warnt

Synthetische Drogen auf dem Vormarsch

Weniger Rauschgift und trotzdem mehr: In Deutschland sind im vergangenen Jahr weniger Drogen beschlagnahmt worden. Anders jedoch bei Designerdrogen: ihr Anteil steigt.

FRANKFURT/MAIN. Hauptzollamt und Zollfahndung in Frankfurt am Main haben im vergangenen Jahr fast eine Tonne (rund 963 Kilogramm) Rauschgift mit einem geschätzten Schwarzmarktwert von 22 Millionen Euro sichergestellt. Das waren 30 Prozent weniger als im Jahr zuvor, wie die Behörden gemeinsam am Montag in Frankfurt mitteilten.

Bei neuen synthetischen Drogen war die beschlagnahmte Menge mit 21 Kilogramm dagegen mehr als doppelt so hoch wie im Vorjahr. Der größte Teil der Drogen (763,5 Kilo) wurde erneut am Flughafen entdeckt. Dies war mehr als ein Drittel der Menge, die die Zollverwaltung bundesweit aufgegriffen hat, wie der Leiter des Hauptzollamts, Albrecht Vieth, sagte. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Spahn soll Gesundheitsminister werden

Jünger und weiblicher will die CDU-Chefin ihr Kabinett und ihre Partei machen. In Männerhand bleibt das Gesundheitsressort: Jens Spahn soll hier der neue Minister werden. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Praxen und Kliniken melden "Land unter"

Die heftige Grippewelle bringt Arztpraxen und Krankenhäuser an die Kapazitätsgrenzen. Manche Praxen müssen selbst wegen vieler erkrankter Mitarbeiter schließen, Kliniken nehmen teilweise keine Patienten mehr an. mehr »