Ärzte Zeitung online, 07.04.2014

Zoll warnt

Synthetische Drogen auf dem Vormarsch

Weniger Rauschgift und trotzdem mehr: In Deutschland sind im vergangenen Jahr weniger Drogen beschlagnahmt worden. Anders jedoch bei Designerdrogen: ihr Anteil steigt.

FRANKFURT/MAIN. Hauptzollamt und Zollfahndung in Frankfurt am Main haben im vergangenen Jahr fast eine Tonne (rund 963 Kilogramm) Rauschgift mit einem geschätzten Schwarzmarktwert von 22 Millionen Euro sichergestellt. Das waren 30 Prozent weniger als im Jahr zuvor, wie die Behörden gemeinsam am Montag in Frankfurt mitteilten.

Bei neuen synthetischen Drogen war die beschlagnahmte Menge mit 21 Kilogramm dagegen mehr als doppelt so hoch wie im Vorjahr. Der größte Teil der Drogen (763,5 Kilo) wurde erneut am Flughafen entdeckt. Dies war mehr als ein Drittel der Menge, die die Zollverwaltung bundesweit aufgegriffen hat, wie der Leiter des Hauptzollamts, Albrecht Vieth, sagte. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »