Ärzte Zeitung App, 14.08.2014

Studie zur Traumatherapie

Suchtkranke Teilnehmer gesucht

HANNOVER. Im Rahmen des deutschlandweiten CANSAS-Projekts zu Kindesmissbrauch und Substanzabhängigkeit möchten Wissenschaftler der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) und des Uniklinikums Hamburg-Eppendorf nachweisen, dass eine Traumatherapie insbesondere bei der Behandlung von Suchtproblemen erfolgreich ist.

Dazu bietet die Abhängigenambulanz der MHH ein spezielles Therapieangebot für Frauen mit Suchtproblemen an, die traumatische oder besonders belastende Erfahrungen gemacht haben, teilt die MHH mit.

In diesem durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit 1,8 Millionen Euro geförderten Projekt werden zwei Gruppentherapien, die sich für traumatisierte, suchtkrankte Frauen als wirksam erwiesen haben, miteinander und mit einer Wartekontrollgruppe verglichen.

Die Therapie richtet sich an Frauen mit Suchtproblemen, die traumatische oder besonders belastende Erfahrungen gemacht haben: Einmal pro Woche treffen sich jeweils fünf bis sechs Teilnehmerinnen in der Suchtambulanz der MHH zu einer Gruppentherapiesitzung. Das Angebot sei kostenfrei und könne als Ergänzung zu einer bereits laufenden Therapie genutzt werden, so die MHH.

Darüber hinaus nehmen die Teilnehmerinnen an vier Befragungen während des Studienverlaufs teil. Für diesen zusätzlichen Aufwand erhalten sie eine Entschädigung von insgesamt 100 Euro. (eb)

Mehr Informationen zur Studie gibt es unter Tel.: 0511 / 1054 7059 oder auch per E-mail an: cansas-studie@mh-hannover.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Von der Party in die Notaufnahme

Nach reichlichem Genuss von Energy-Drinks entwickelt ein junger Patient einen Infarkt. Die Diagnostik zeigt einen überraschenden Befund - und wirft zusätzlich Fragen auf. mehr »

Webbasierter Arzneiplan bindet Pflege ein

Der schnelle Austausch zwischen Ärzten, Pflegern und Apotheken kann die Qualität der Arzneitherapie um 25 Prozent verbessern. Das zeigt das Projekt InTherAKT aus Münster. mehr »

Kleine Blutungen sind kein Grund, die Antikoagulation abzusetzen

Unter oraler Antikoagulation haben Patienten häufig Nasenbluten und andere kleinere Blutungen. Bedenklich sind solche lästigen Zwischenfälle aber nicht, bestätigt eine Registerstudie. mehr »