Ärzte Zeitung, 03.06.2015

Robert Koch-Institut

Hohe Rate von Hepatitis C bei Drogensucht

Hepatitis- und HIV-Infektionen treten bei Drogenabhängigen häufig auf, belegt eine neue Studie.

BERLIN. Erste Ergebnisse der Studie "Drogen und chronische Infektionskrankheiten" (DRUCK) hat jetzt das Robert Koch-Institut (RKI) publiziert (Epi Bull 2015; 22: 191). Danach sind von den langjährigen Drogenabhängigen in Deutschland 23 bis 54 Prozent chronisch mit Hepatitis C infiziert.

Bei den Abhängigen mit intravenösem Drogenkonsum liegen die HIV-Infektionsraten, je nach Wohnort, bei 0 bis 9 Prozent. Jeder fünfte HIV-positive Drogensüchtige wusste in der Studie nichts von seiner Infektion.

Die Raten von aktiven Hepatitis-B-Infektionen sind in der Risikogruppe mit 0,3 bis 3,0 Prozent relativ niedrig. Wegen des hohen Risikos sollte Betroffenen jedoch die Hepatitis-B-Impfung nahegelegt werden, betont das RKI.

Die DRUCK-Studie ist zwischen 2011 und 2015 vom RKI in Kooperation mit Einrichtungen der Drogenhilfe, lokalen AIDS-Hilfen und dem Öffentlichen Gesundheitsdienst vorgenommen worden. Für die Untersuchung wurden über 2000 Abhängige mit intravenösem Drogengebrauch befragt und labordiagnostisch auf Infektionsmarker untersucht.

Die Probanden kamen aus acht Städten (Berlin, Essen, Leipzig, Frankfurt am Main, Köln, Hannover, München, Hamburg). Bei den Ergebnissen zeigen sich deutliche Unterschiede zwischen den Studienstädten.

Die Studie ergab zudem deutliche Wissenslücken bei Drogenabhängigen zu Übertragungswegen und zur Prävention der Infektionen. Eine genaue Analyse des Risikoverhaltens soll nun helfen, Präventionsempfehlungen zu aktualisieren, berichtet das RKI. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freizeitsportler gefährden ihre Herzgesundheit mit Doping

Fast jeder sechste Freizeitsportler nimmt inzwischen herzschädigende Arzneimittel zur Verbesserung von Fitness und Körperoptik. Vor allem der Anteil weiblicher User steigt. mehr »

Welche Bakterien mit uns U-Bahn fahren

In der Hongkonger U-Bahn sind morgens andere Keime zu finden als im abendlichen Berufsverkehr. Gefährlicher sind Metro-Linien mit höherem Verkehrsaufkommen aber wohl nicht, wie eine Studie ergeben hat. mehr »

Umsatzchancen von Hausärzten hängen stark von KV-Region ab

Niedrige Fallzahlen, aber teilweise auch niedrige Fallwerte: Hausärzte in Hamburg und Berlin haben es als Vertragsärzte nicht leicht. Ihre Kollegen in Thüringen und Sachsen-Anhalt erwirtschaften deutlich mehr. mehr »