Ärzte Zeitung, 03.06.2015

Robert Koch-Institut

Hohe Rate von Hepatitis C bei Drogensucht

Hepatitis- und HIV-Infektionen treten bei Drogenabhängigen häufig auf, belegt eine neue Studie.

BERLIN. Erste Ergebnisse der Studie "Drogen und chronische Infektionskrankheiten" (DRUCK) hat jetzt das Robert Koch-Institut (RKI) publiziert (Epi Bull 2015; 22: 191). Danach sind von den langjährigen Drogenabhängigen in Deutschland 23 bis 54 Prozent chronisch mit Hepatitis C infiziert.

Bei den Abhängigen mit intravenösem Drogenkonsum liegen die HIV-Infektionsraten, je nach Wohnort, bei 0 bis 9 Prozent. Jeder fünfte HIV-positive Drogensüchtige wusste in der Studie nichts von seiner Infektion.

Die Raten von aktiven Hepatitis-B-Infektionen sind in der Risikogruppe mit 0,3 bis 3,0 Prozent relativ niedrig. Wegen des hohen Risikos sollte Betroffenen jedoch die Hepatitis-B-Impfung nahegelegt werden, betont das RKI.

Die DRUCK-Studie ist zwischen 2011 und 2015 vom RKI in Kooperation mit Einrichtungen der Drogenhilfe, lokalen AIDS-Hilfen und dem Öffentlichen Gesundheitsdienst vorgenommen worden. Für die Untersuchung wurden über 2000 Abhängige mit intravenösem Drogengebrauch befragt und labordiagnostisch auf Infektionsmarker untersucht.

Die Probanden kamen aus acht Städten (Berlin, Essen, Leipzig, Frankfurt am Main, Köln, Hannover, München, Hamburg). Bei den Ergebnissen zeigen sich deutliche Unterschiede zwischen den Studienstädten.

Die Studie ergab zudem deutliche Wissenslücken bei Drogenabhängigen zu Übertragungswegen und zur Prävention der Infektionen. Eine genaue Analyse des Risikoverhaltens soll nun helfen, Präventionsempfehlungen zu aktualisieren, berichtet das RKI. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »