Ärzte Zeitung online, 24.08.2016

MIPH

Zigaretten beliebter als Zigaretten bei Jugendlichen

MANNHEIM. Wegen der steigenden Beliebtheit von E-Zigaretten unter Jugendlichen drängt das Mannheimer Institut für Public Health (MIPH) auf eine bundesweite Untersuchung des Risikoprofils, teilt die Uniklinik Mannheim mit.

Die Auswertung einer nach eigenen Angaben industrieunabhängigen Studie des MIPH mit 840 Schülern im durchschnittlichen Alter von 12 bis 13 Jahren ergab, dass 16,2 Prozent schon mindestens einmal eine E-Zigarette benutzt hatten.

Damit ist der Konsum von E-Zigaretten in dieser Altersgruppe weiter verbreitet als Tabakkonsum. Da das Suchtpotenzial von E-Zigaretten bisher ungeklärt sei, wertet das MIPH das Ergebnis der Studie als "alarmierend". (mmr)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »