Ärzte Zeitung online, 24.08.2016

MIPH

Zigaretten beliebter als Zigaretten bei Jugendlichen

MANNHEIM. Wegen der steigenden Beliebtheit von E-Zigaretten unter Jugendlichen drängt das Mannheimer Institut für Public Health (MIPH) auf eine bundesweite Untersuchung des Risikoprofils, teilt die Uniklinik Mannheim mit.

Die Auswertung einer nach eigenen Angaben industrieunabhängigen Studie des MIPH mit 840 Schülern im durchschnittlichen Alter von 12 bis 13 Jahren ergab, dass 16,2 Prozent schon mindestens einmal eine E-Zigarette benutzt hatten.

Damit ist der Konsum von E-Zigaretten in dieser Altersgruppe weiter verbreitet als Tabakkonsum. Da das Suchtpotenzial von E-Zigaretten bisher ungeklärt sei, wertet das MIPH das Ergebnis der Studie als "alarmierend". (mmr)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »