Ärzte Zeitung, 22.11.2016

Statistik

Weniger "Komasäufer" in Rheinland-Pfalz

BAD EMS. Im Jahr 2015 mussten weniger Menschen in Rheinland-Pfalz wegen eines akuten Alkoholrausches stationär im Krankenhaus behandelt werden als noch im Jahr zuvor. Insgesamt waren es laut Angaben des Statistischen Landesamtes 6589 Rheinland-Pfälzer (minus 7,5 Prozent). Fast 70 Prozent der Behandelten waren männlich (4575 Patienten). Bedenklich: Gut ein Fünftel der stationär behandelten Alkoholpatienten waren Kinder und Jugendliche unter 20 Jahren (1375 Fälle, 21 Prozent), der Großteil von ihnen war zwischen 15 und 19 Jahre alt (1233 Fälle). Die Behandlungsquote in der Altersgruppe liegt damit bei 5,7 Fällen pro 1000 Gleichaltriger – mit großen regionalen Unterschieden: In Pirmasens waren es 15,7 Fälle; in Trier nur 3,4. (aze)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »