Ärzte Zeitung, 22.11.2016
 

Statistik

Weniger "Komasäufer" in Rheinland-Pfalz

BAD EMS. Im Jahr 2015 mussten weniger Menschen in Rheinland-Pfalz wegen eines akuten Alkoholrausches stationär im Krankenhaus behandelt werden als noch im Jahr zuvor. Insgesamt waren es laut Angaben des Statistischen Landesamtes 6589 Rheinland-Pfälzer (minus 7,5 Prozent). Fast 70 Prozent der Behandelten waren männlich (4575 Patienten). Bedenklich: Gut ein Fünftel der stationär behandelten Alkoholpatienten waren Kinder und Jugendliche unter 20 Jahren (1375 Fälle, 21 Prozent), der Großteil von ihnen war zwischen 15 und 19 Jahre alt (1233 Fälle). Die Behandlungsquote in der Altersgruppe liegt damit bei 5,7 Fällen pro 1000 Gleichaltriger – mit großen regionalen Unterschieden: In Pirmasens waren es 15,7 Fälle; in Trier nur 3,4. (aze)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »