Ärzte Zeitung, 22.11.2016

Statistik

Weniger "Komasäufer" in Rheinland-Pfalz

BAD EMS. Im Jahr 2015 mussten weniger Menschen in Rheinland-Pfalz wegen eines akuten Alkoholrausches stationär im Krankenhaus behandelt werden als noch im Jahr zuvor. Insgesamt waren es laut Angaben des Statistischen Landesamtes 6589 Rheinland-Pfälzer (minus 7,5 Prozent). Fast 70 Prozent der Behandelten waren männlich (4575 Patienten). Bedenklich: Gut ein Fünftel der stationär behandelten Alkoholpatienten waren Kinder und Jugendliche unter 20 Jahren (1375 Fälle, 21 Prozent), der Großteil von ihnen war zwischen 15 und 19 Jahre alt (1233 Fälle). Die Behandlungsquote in der Altersgruppe liegt damit bei 5,7 Fällen pro 1000 Gleichaltriger – mit großen regionalen Unterschieden: In Pirmasens waren es 15,7 Fälle; in Trier nur 3,4. (aze)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »