Ärzte Zeitung online, 02.12.2016

Crystal Meth

BÄK stellt Behandlungsleitlinie vor

Methamphetamin sieht aus wie Eiskristalle oder Kandiszucker, doch macht schnell hochgradig abhängig. Wie behandelt man die Suchtpatienten optimal? Die BÄK stellt dazu heute eine Leitlinie vor.

BÄK stellt Behandlungsleitlinie vor

Die BÄK präsentiert heute einen Leitfaden zur Crystal Meth-Behandlung.

© ekaterina_belova / Fotolia

BERLIN. Kristall, Ice oder auch einfach nur C: Crystal Meth hat viele Namen. Die Folgen sind eindeutig: Die Droge löst Wahnvorstellungen und Halluzinationen aus. Und: Es schädigt Organe und führt zu einem körperlichen Verfall.

Das Bundesministerium für Gesundheit hat die Bundesärztekammer dabei unterstützt, Behandlungsleitlinien zu erarbeiten. Diese weltweit ersten Leitlinien zu Methamphetamin-bezogenen Störungen nach der höchsten Qualitätsstufe S3 werden heute vorgestellt. (eb)

Mehr später auf aerztezeitung.de oder ab 18 Uhr in unserer App.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »