Ärzte Zeitung online, 02.12.2016

Crystal Meth

BÄK stellt Behandlungsleitlinie vor

Methamphetamin sieht aus wie Eiskristalle oder Kandiszucker, doch macht schnell hochgradig abhängig. Wie behandelt man die Suchtpatienten optimal? Die BÄK stellt dazu heute eine Leitlinie vor.

BÄK stellt Behandlungsleitlinie vor

Die BÄK präsentiert heute einen Leitfaden zur Crystal Meth-Behandlung.

© ekaterina_belova / Fotolia

BERLIN. Kristall, Ice oder auch einfach nur C: Crystal Meth hat viele Namen. Die Folgen sind eindeutig: Die Droge löst Wahnvorstellungen und Halluzinationen aus. Und: Es schädigt Organe und führt zu einem körperlichen Verfall.

Das Bundesministerium für Gesundheit hat die Bundesärztekammer dabei unterstützt, Behandlungsleitlinien zu erarbeiten. Diese weltweit ersten Leitlinien zu Methamphetamin-bezogenen Störungen nach der höchsten Qualitätsstufe S3 werden heute vorgestellt. (eb)

Mehr später auf aerztezeitung.de oder ab 18 Uhr in unserer App.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »