Ärzte Zeitung online, 02.12.2016
 

Crystal Meth

BÄK stellt Behandlungsleitlinie vor

Methamphetamin sieht aus wie Eiskristalle oder Kandiszucker, doch macht schnell hochgradig abhängig. Wie behandelt man die Suchtpatienten optimal? Die BÄK stellt dazu heute eine Leitlinie vor.

BÄK stellt Behandlungsleitlinie vor

Die BÄK präsentiert heute einen Leitfaden zur Crystal Meth-Behandlung.

© ekaterina_belova / Fotolia

BERLIN. Kristall, Ice oder auch einfach nur C: Crystal Meth hat viele Namen. Die Folgen sind eindeutig: Die Droge löst Wahnvorstellungen und Halluzinationen aus. Und: Es schädigt Organe und führt zu einem körperlichen Verfall.

Das Bundesministerium für Gesundheit hat die Bundesärztekammer dabei unterstützt, Behandlungsleitlinien zu erarbeiten. Diese weltweit ersten Leitlinien zu Methamphetamin-bezogenen Störungen nach der höchsten Qualitätsstufe S3 werden heute vorgestellt. (eb)

Mehr später auf aerztezeitung.de oder ab 18 Uhr in unserer App.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »

Jamaika – Paritätische Finanzierung ist vom Tisch

Ein neues Sondierungspapier zeigt: Die potenziellen Jamaika-Partner suchen nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner in der Gesundheitspolitik. mehr »