Ärzte Zeitung, 11.01.2017

Befallswahn

Hier lohnt sich ein Drogentest

Dass Menschen mit Befallswahn überdurchschnittlich häufig Drogen konsumieren, bestätigt erneut eine britische Studie. Doch nicht alle Patienten gaben ihren Drogenkonsum zu, und niemand wollte einen Zusammenhang mit dem beklagten Befall sehen.

Von Christine Starostzik

Hier lohnt sich ein Drogentest

© ampyang / Fotolia

LONDON. Es kribbelt und juckt, irgendetwas scheint sich unter der Haut zu bewegen. Menschen mit Befallswahn sind davon überzeugt, dass unter ihrer Oberfläche die Hölle los ist. Obwohl sich objektiv kein Befund ergibt, vermuten sie, dass dort irgendwelche Organismen ihr Unwesen treiben oder sich leblose Partikel eingenistet haben. Schon in früheren Studie haben sich solche Patienten häufiger als Konsumenten von Drogen oder Alkohol erwiesen, beides mögliche Ursachen für Ameisenkribbeln und ähnliche Symptome.

Forscher um Anthony Bewley vom Royal London Hospital haben jetzt in einer Pilotstudie untersucht, wie häufig Patienten mit Befallswahn tatsächlich Drogen konsumieren (CED 2016; online 9. Dezember). In einem retrospektiven Review analysierten sie die Daten von 86 konsekutiven Patienten im Alter von 23 bis 87 Jahren über drei Jahre. Routinemäßig waren die Studienteilnehmer nach eventuellem Drogenkonsum befragt worden. Außerdem waren 24 weitere Patienten zwischen 23 und 84 Jahren gebeten worden, Urinproben zur Untersuchung auf Amphetamine, Benzodiazepine, Buprenorphin, Cannabinoide, Kokainmetabolite, Methadon, Morphine und Opiate abzuliefern. Im Schnitt litten die Patienten über rund fünf Jahre an der Befallssymptomatik. Viele von ihnen waren zudem dem Alkohol zugetan (17 Prozent exzessiver, 33 Prozent moderater Konsum in der Urintest-Kohorte) und zwei Drittel litten unter psychiatrischen Komorbiditäten, insbesondere Depressionen und Angststörungen.

Bei 22 Prozent der 86 Studienteilnehmer mit Befallswahn war in den medizinischen Unterlagen Drogenkonsum dokumentiert, 19 Prozent waren aktuelle User. 18 der 24 zum Urintest gebetenen Patienten stimmten der Untersuchung zu. 33 Prozent der Drogentests erwiesen sich als positiv. Dabei war Cannabis sowohl den Patientenangaben als auch den Urintests zufolge die am häufigsten konsumierte Substanz, gefolgt von Amphetaminen. Drogenkonsumenten waren im Vergleich zu Nichtkonsumenten meist jüngeren Alters (Durchschnittsalter 45 vs. 58 Jahre).

Da nicht alle Patienten ihre Neigung zu illegalen Substanzen zugeben, empfehlen die Londoner Wissenschaftler Ärzten, die wegen eines Befallswahns konsultiert werden, ihren Patienten immer auch einen Drogentest anzubieten. Denn die Sucht stelle einen wesentlichen Teil des Befallswahns dar. Bei positivem Ausfall könne man sich dann zunächst dem Drogenentzug zuwenden.

Studienergebnisse

Bei 22 Prozent der 86 Studienteilnehmer mit Befallswahn war in den medizinischen Unterlagen Drogenkonsum dokumentiert, 19 Prozent waren aktuelle User.

18 der 24 zum Urintest gebetenen Patienten stimmten der Untersuchung zu. 33 Prozent der Drogentests erwiesen sich als positiv.

Da nicht alle Patienten ihren Drogenkonsum zugeben, empfehlen die Wissenschaftler, Patienten mit Befallswahn einen Drogentest anzubieten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[11.01.2017, 11:21:30]
Hartwig Raeder 
Dermatozoenwahn
Wie Wikipedia gibt es das schöne Stichwort Morgellons. zum Beitrag »
[11.01.2017, 11:05:39]
Thomas Georg Schätzler 
Vorsicht mit Voreingenommenheiten!
Vor 4 Monaten war bei mir ein Familienvater mit einem kleinfleckigen, stark juckenden Exanthem, stammbetont und zu den Extremitäten abblassend. 3 Hautärzte waren rat- und hilflos. Sein Pruritus wurde immer schlimmer. Nacheinander erkrankten 3 seiner 4 Kinder und auch die Ehefrau an vergleichbaren Symptomen. Keine Haustiere. Wegen des unerklärlichen Juckreizes 2 x Konsultationen in einer großen Hautklinik-Ambulanz. Vergebens! Drogenanamnese negativ. Erst der 4. niedergelassene Hautarzt stellte die Diagnose Skabies (Krätze) und leitete eine adäquate und erfolgreiche Therapie ein.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »