Ärzte Zeitung, 12.04.2017
 

Arzneimittelsuch

Abhängigkeit auf Rezept?

Von Wolfgang van den Bergh

Die Zahlen sind alarmierend. 1,2 bis zwei Millionen Menschen sollen abhängig von Arzneimitteln sein, schreibt die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen. Die Schätzungen zeigen, wie intransparent der Markt ist.

Ginge es um das Verordnungsgeschehen auf GKV-Rezept, wäre das systematische Erfassen und Auswerten sicherlich einfacher. Glaubt man dem Bremer Gesundheitsforscher Professor Gerd Glaeske, verlagern sich die Verordnungen zunehmend auf Privatrezept.

Warum? Etwa aus Angst vor Regressen oder den Patienten zu verlieren? Wenn dies ein Trend sein sollte, würden damit Bestrebungen konterkariert, über den Medikationsplan mehr Transparenz und mehr Patientensicherheit zu gewährleisten. In diesen Kontext gehört auch das Thema Multimedikation und dessen Auswirkungen.

Fakt ist: Nur durch präzise Indikationsstellung, den gezielten Einsatz von Arzneien und das Gespräch mit dem Patienten lassen sich solche Entwicklungen verhindern. Das gilt für die Verordnung auf GKV- und Privatrezept und vor allem für den OTC-Bereich.

Gerade hier sollte der Arzt das Vertrauen seines Patienten gewinnen. Ein Werbeverbot für rezeptfreie Arzneien mit Missbrauchspotenzial ist da wenig zielführend.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »