Ärzte Zeitung online, 26.04.2017
 

Experten warnen

Drogengemische aus dem Internet weiter im Umlauf

Trotz eines neuen Gesetzes geht der Handel mit etwa als Badesalz deklarierten Drogengemischen nach Aussagen von Experten fast ungehindert weiter.

Drogengemische aus dem Internet weiter im Umlauf

Bunt, spaßig aber nicht unbedingt harmlos: Hier ein Fund an "Legal High"-Produkten, die das Landeskriminalamt Magdeburg in der Vergangenheit sichergestellt hat.

© Pauline Willrodt/dpa

BERLIN. Die vor allem über das Internet als Legal Highs vertriebenen Mittel seien so nicht zu stoppen, erklärte der Bund gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr BADS) am Mittwoch vor einem Expertentreffen zum Thema in Berlin. Bekannt seien bislang mehr als 500 solcher Rauschmittel – alle ungetestet. Das sei ein "wahnsinniges humanes Experiment weltweit", sagte Rechtsmediziner Thomas Daldrup.

Mit Blick auf die Unfallgefahr forderte BADS-Präsident Peter Gerhardt, dass die Polizei Blutproben auch ohne richterlichen Beschluss anordnen können sollte. Wegen der Vielzahl an Stoffen ist aber auch der Nachweis noch problematisch.

Seit Ende 2016 zielt das Neue-psychoaktive-Stoffe-Gesetz vor allem auf den Handel ab. Erwerb und Besitz sind straffrei. Ralf Wischnewski von der Kölner Drogenhilfe berichtete, dass einige Online-Shops nun verschwunden seien. Andere Anbieter gäben an, nur legale Mischungen zu verkaufen. Es sei aber unklar, was genau sie verschicken.

Die chemischen Mischungen wirken je nach Zusammensetzung im Gehirn zum Beispiel wie Cannabis oder Heroin. Der Konsum kann tödlich enden: Nach jüngsten verfügbaren Zahlen von 2015 sind in dem Zusammenhang 39 Todesfälle in Deutschland bekannt. Das Dunkelfeld ist aber groß. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »