Ärzte Zeitung online, 11.09.2017

Passivrauchen

Tabakrauch am Arbeitsplatz in Deutschland ein Problem

MAILAND. Trotz umfassender Rauchverbote scheint der Nichtraucherschutz in Deutschland weiter ein Problem zu sein. Zumindest noch im Jahr 2014 waren über 20 Prozent der befragten Deutschen am Arbeitsplatz vom Passivrauchen betroffen – deutlich mehr als fünf Jahre zuvor (14,8 Prozent). Dies ergab eine Studie des Imperial College in London. Für die Studie haben Forscher den Nichtraucherschutz in den 28 Ländern der Europäischen Union verglichen. Wodurch es zu der Zunahme kam, konnten die Wissenschaftler nicht genau beantworten.

Die Studie wurde beim Kongress der European Respiratory Society in Mailand vorgestellt, der am Samstag begann. Deutschland liegt damit unter dem Durchschnitt der Europäischen Union. Bei der EU-weiten Studie gaben 2014 insgesamt 27,5 Prozent der Teilnehmer an, bei der Arbeit Tabakrauch einzuatmen. 2009 waren es 23,8 Prozent.

Für die Studie wurden etwa 55 000 Menschen der EU-Mitgliedsstaaten befragt. Die Hälfte von ihnen im Jahr 2009, die andere 2014. Die Zahlen beziehen sich auf Personen, die in geschlossenen Räumen arbeiten. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

BGH schränkt Privileg der Arztbewertungsportale ein

Darf ein Arztbewertungsportal eine Praxis ungefragt listen? Ja, aber kein Arzt muss sich Werbung konkurrierender Praxen im direkten Bewertungsumfeld gefallen lassen. mehr »

Low-Fat-Diät ist genauso gut wie Low-Carb

Welche Diät bringt am meisten? Eine Studie der Stanford-Universität hat verschiedene Diäten verglichen und sich angeschaut, ob die Gene beim Abnehmen eine Rolle spielen. mehr »

Hippotherapie bei MS wirkt

MS mit Pferdetherapie behandeln: Das scheint zu funktionieren. Mit den Ergebnissen einer Studie wollen die Autoren die Diskussion über die Kostenübernahme der Hippotherapie beleben. mehr »