Ärzte Zeitung online, 11.09.2017
 

Passivrauchen

Tabakrauch am Arbeitsplatz in Deutschland ein Problem

MAILAND. Trotz umfassender Rauchverbote scheint der Nichtraucherschutz in Deutschland weiter ein Problem zu sein. Zumindest noch im Jahr 2014 waren über 20 Prozent der befragten Deutschen am Arbeitsplatz vom Passivrauchen betroffen – deutlich mehr als fünf Jahre zuvor (14,8 Prozent). Dies ergab eine Studie des Imperial College in London. Für die Studie haben Forscher den Nichtraucherschutz in den 28 Ländern der Europäischen Union verglichen. Wodurch es zu der Zunahme kam, konnten die Wissenschaftler nicht genau beantworten.

Die Studie wurde beim Kongress der European Respiratory Society in Mailand vorgestellt, der am Samstag begann. Deutschland liegt damit unter dem Durchschnitt der Europäischen Union. Bei der EU-weiten Studie gaben 2014 insgesamt 27,5 Prozent der Teilnehmer an, bei der Arbeit Tabakrauch einzuatmen. 2009 waren es 23,8 Prozent.

Für die Studie wurden etwa 55 000 Menschen der EU-Mitgliedsstaaten befragt. Die Hälfte von ihnen im Jahr 2009, die andere 2014. Die Zahlen beziehen sich auf Personen, die in geschlossenen Räumen arbeiten. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »