Ärzte Zeitung online, 19.05.2018

Florida

Tödlicher Unfall mit explodierter E-Zigarette

ST. PETERSBURG. In Florida ist die Batterie einer E-Zigarette während der Benutzung explodiert und hat den Konsumenten getötet. Der 35-Jährige sei an einer "Projektilwunde im Kopfbereich" gestorben und habe Verbrennungen an 80 Prozent seines Körpers erlitten, meldet die New York Times unter Berufung auf Behördenangaben.

Die Explosion sei stark genug gewesen, um das Schlafzimmer des Mannes in Brand zu stecken. Die Behörden schränkten ein, dass die verwendete E-Zigarette mechanische Modifikationen aufgewiesen habe, die direkteren Zugang zur Batterie gewährt hätten, als dies bei handelsüblichen Geräten der Fall sei.

Es sei der erste Todesfall in den USA, der mutmaßlich auf Benutzung einer E-Zigarette zurückgehe. (mmr)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »