Ärzte Zeitung online, 26.06.2018

Rauchentwöhnung

Dampf statt Rauch – Positive Ergebnisse vorgestellt

LAUSANNE. Gelingt Rauchern eine vollständige Entwöhnung nicht, ist ein Wechsel auf einen Tabakerhitzer mit einer gesundheitlichen Erholung assoziiert. Das teilt die Wissenschaftsabteilung des Unternehmens Philip Morris International mit. In einer bisher noch unveröffentlichten Studie hatten die Forscher acht Gesundheitsmarker von 984 Rauchern über sechs Monate beobachtet. Die Hälfte der Probanden rauchte wie gewohnt weiter, die andere Hälfte wechselte zum Tabakerhitzer IQOS®.

Als Gesundheitsmarker wählten die Wissenschaftler Werte, die mit rauchbedingten Krankheiten einhergehen, zum Beispiel den Spiegel von HD-Lipoprotein, die Menge der Leukozyten und die Lungenfunktion. Im Ergebnis besserten sich alle acht Parameter der Mitteilung zufolge nach einem Wechsel zum Tabakerhitzer, fünf von ihnen signifikant. Alle acht Marker hätten sich in Richtung eines kompletten Rauchausstieges gebessert. In zwei weiteren Studien wollen die Forscher nun die Effekte des Wechsels auf den Tabakerhitzer mit einem kompletten Rauchausstieg vergleichen sowie die Studie um sechs Monate fortsetzen. (mmr)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »