Ärzte Zeitung online, 13.02.2019

Projekt gestartet

US-Sozialarbeiter verteilen Fentanyl-Teststreifen

LOS ANGELES. Mit „point-of-care“ Fentanyl-Teststreifen versuchen Sozialarbeiter in Los Angeles Todesfällen bei Drogenabhängigen vorzubeugen. Nach Schätzungen sind nämlich in den USA mehr als zwei Drittel der 70.000 Drogentoten aus dem Jahr 2017 durch Fentanyl ums Leben gekommen.

Illegale Drogen wie Heroin oder Kokain werden häufig ohne Wissen der Konsumenten mit dem hochpotenten Opioid versetzt. Der Konsum kann dann schon in geringen Dosen zum Tode führen.

Mit den von Sozialarbeitern verteilten Teststreifen können Abhängige ihre illegalen Drogen selbst auf Fentanyl-Beimischungen testen, heißt es in einem Merkblatt des LA Community Health Projects. Sozialarbeiter bieten Abhängigen und Angehörigen zudem als Antidot bei Opioid-Überdosen Naloxon an, das sie stets bei sich tragen sollen. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie das Ebola-Virus das Immunsystem austrickst

Das Ebola-Virus hat einen molekularen Trick entwickelt, mit dem es das Immunsystem ablenkt. Ganz hilflos ist das Immunsystem allerdings nicht – dank einer Gegenmaßnahme. mehr »

Medizin unterm Hakenkreuz

Die zweite Staffel der erfolgreichen Klinikserie erzählt die letzten Jahre des Zweiten Weltkriegs an Deutschlands berühmtester Klinik – und die Abgründe der Medizin in der Nazizeit. mehr »

Erhitztes, rauchfreies Tokio?

Olympia 2020 in Tokio steht unter einem schlechten Stern: Die Hitzewelle 2018 rückt die Gesundheitsgefährdung für Athleten wie Zuschauer in den Fokus. Die Megalopole soll zudem zum rauchfreien Gastgeber werden. mehr »