Ärzte Zeitung, 16.02.2004

Mit Husten tut der Stich nicht weh

Vor dem Blutabnehmen hat so mancher Patient Angst. Gleichzeitiges Husten lenkt vom Nadelstich ab. Foto: Rose

GREIFSWALD (ug). Hat ein Patient Angst vor dem Blutabnehmen, lassen Sie ihn husten. Dann tut der Stich nicht weh.

Anästhesisten von der Uni Greifswald haben sich diese Methode ausgedacht und getestet (Anesth Analg 98, 2004, 343): 20 jungen Männern wurde zweimal in drei Wochen Blut aus einer Handvene genommen: einmal ohne, einmal mit Hustentrick. Mit Husten gaben sie an, weniger Schmerzen gespürt zu haben. Parameter wie Handschweiß oder Blutdruck änderten sich nicht.

So funktioniert der Trick: Der Patient schaut weg und hustet. Man bittet um einen zweiten Huster und sticht simultan damit die Nadel ein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »