Ärzte Zeitung, 30.03.2004
 

Basisanalgesie hält Schmerzen nach der Op in Schach

Coxibe sind bei frisch operierten Patienten von Vorteil / Parecoxib besitzt eine gute analgetische Potenz und wirkt lange

FRANKFURT AM MAIN (run). Damit so wenig wie möglich postoperative Schmerzen überhaupt erst entstehen, sollten alle frisch operierten Patienten eine analgetische Basismedikation erhalten. Das hat Dr. Uwe Junker aus Remscheid beim Deutschen Schmerztag in Frankfurt am Main gefordert.

Als Basismedikation kommt nach Angaben des Chefarztes am Sana-Klinikum etwa Parecoxib, 40 mg i.v. alle zwölf Stunden, infrage. Bei viszeralen Schmerzen werde oft auch Metamizol, 1,5 g als Kurzinfusion alle sechs Stunden, gegeben. Nach neuen skandinavischen Studien wird derzeit allerdings die verbreitete Anwendung dieses Analgetikums in der postoperativen Phase stark in Frage gestellt.

Denn den Ergebnissen der Studien zufolge scheint das Risiko einer Agranulozytose deutlich höher zu sein als bisher angenommen, wie Junker bei einer Veranstaltung von Pfizer berichtet hat. Sein Rat: "Wenn Sie Metamizol nutzen, dann geben Sie es immer langsam über 20 bis 30 Minuten in einer Kochsalzlösung."

Alternativ - wegen des besseren Sicherheitsprofils - könne auch Paracetamol, 1 g i.v. alle sechs Stunden, angewendet werden. "Es ist allerdings deutlich weniger effektiv, so daß in der Akutphase meist ein Opioid dazu gegeben werden muß", so Junker.

Bei neueren Coxiben wie Parecoxib (Dynastat®), dem Prodrug von Valdecoxib, könne wegen der sehr guten analgetischen Potenz und langen Wirkdauer darauf verzichtet werden. Junker verwies dazu auf Studien bei Weisheitszahnextraktionen, bei denen Valdecoxib (Bextra®) postoperativ mindestens äquianalgetisch wie die Kombination aus Oxycodon und Paracetamol gewirkt hat.

Ein weiterer Vorteil der Coxibe ist nach Angaben des Schmerztherapeuten, daß sie nicht sedierend wirken. Dies wirke sich positiv auf die Frühmobilisierung von Patienten nach einer Op aus und bewirke auch eine frühere Normalisierung der Darmmotilität bei perioperativer Anwendung während einer Kolon-Op.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »