Ärzte Zeitung, 26.08.2004

Jeder Dritte hat Beschwerden ohne somatische Ursache

MAINZ (dpa). Sie gelten bei Freunden und Verwandten oft als Simulanten oder nervige Hypochonder: Menschen, die sich krank fühlen, ohne wirklich krank zu sein. Solche Somatisierungsstörungen sind nach Ansicht von Verhaltensmedizinern in Deutschland ein viel zu wenig beachtetes Problem.

Über 30 Prozent aller Bundesbürger klagten Studien zufolge in den vergangenen zwei Jahren über Symptome ohne diagnostizierbare körperliche Ursache, berichtet Professor Winfried Rief aus Marburg im Vorfeld des Weltkongresses für Verhaltensmedizin, der gestern in Mainz begonnen hat.

Zu den organisch oft unerklärlichen Beschwerden zählen etwa Rücken- und Kopfschmerzen, Schwindel oder Bauchweh. Nach Riefs Erkenntnissen geht es bei 20 Prozent aller Arztbesuche und stationären Behandlungen um Symptome ohne körperliche Ursache. Besonders Hausärzte hätten mit dieser Patientengruppe zu tun.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »