Ärzte Zeitung, 23.09.2004

Schmerztherapie nicht genug an Patienten orientiert

MÜNCHEN (dpa). Schmerztherapie orientiert sich einer Studie zufolge oft nicht genug an den Vorstellungen der Patienten. Zwischen den standardisierten Therapiezielen von Ärzten und den Zielen der Patienten klaffe eine große Lücke, berichtete die Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie am Dienstag in München.

Das habe eine Studie mit etwa 5000 Patienten ergeben. "Was die Schmerztherapie betrifft, so ähneln viele Ärzte Piloten, die Patienten im Blindflug befördern", so der Präsident der Gesellschaft aus Göppingen, Dr. Gerhard Müller-Schwefe. Nur bei einer Minderheit von Patienten entsprach eine 50prozentige Schmerzreduktion auch ihrem persönlichen Ziel.

Es gehe darum, die Frage nach einer Schmerzintensität zu klären, mit der der Patient leben könne. Dabei sei es hilfreich, Ziele für einen Behandlungsvertrag zwischen Arzt und Patient zu formulieren, die jederzeit überprüft werden können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »