Ärzte Zeitung, 08.12.2004

Heute gibt es Antworten auf Ihre Fragen zur Schmerztherapie

Bei einer Telefonaktion der "Ärzte Zeitung" beraten vier Experten / Rufen Sie zwischen 14 Uhr und 16 Uhr an - zum Null-Tarif!

NEU-ISENBURG (Rö). Was kann ich jetzt für Patienten mit Schmerzen etwa wegen Arthrose oder Arthritis tun? Welche Therapie ist geeignet? Welche Risiken bestehen? Antworten erhalten Sie heute bei der Telefonaktion der "Ärzte Zeitung".

Professor Jürgen C. Frölich, Klinischer Pharmakologe an der Medizinischen Hochschule Hannover und Spezialist für die Coxibe. Foto: privat

Dr. Gerhard Müller-Schwefe, Leiter des regionalen Schmerzzentrums der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie in Göppingen. Foto: ÄZ

Dr. Diethard Sturm, Facharzt für Allgemeinmedizin/ Chirotherapie in Hohenstein-Ernstthal und Vorstands-mitglied des Hausärzteverbandes. Foto: privat Privatdozent Michael Andreas Überall, Leiter des Institutes für Neurowissenschaften, Algesiologie und Pädiatrie in Nürnberg. Foto: ugr
Tel.: 0800
80 80 200
Tel.: 0800
80 80 300
Tel.: 0800
80 80 400
Tel.: 0800
75 51 524

Bei der Telefonaktion zum Null-Tarif, die vom Unternehmen Pfizer unterstützt wird, sind für Sie vier Schmerz-experten an den Telefonen. Sie decken das ganze Spektrum der Schmerztherapie von der Pharmakologie bis zur täglichen Praxis ab.

Sie haben heute keine Zeit anzurufen, möchten aber trotzdem eine Frage stellen?

Dann schicken Sie Ihre Frage per E-Mail mit Betreff "Schmerztherapie" an med@aerztezeitung.de

Ihre Fragen werden von den Experten beantwortet und die Antworten werden in der "Ärzte Zeitung" und hier bei "Ärzte Zeitung Online" veröffentlicht.

Diesen Kollegen können Sie telefonisch Ihre Fragen stellen: Professor Jürgen C. Frölich von der Abteilung für klinische Pharmakologie an der Medizinischen Hochschule Hannover. Wie sicher ist eine Coxib-Therapie? Welche Bedeutung haben Unterschiede zwischen den Coxiben für die Therapie? Was ist unter Sicherheitsaspekten von einer Therapie mit klassischen NSAR zu halten? Fragen Sie Professor Jürgen C. Frölich! Welche Patienten sollten zur Therapie bevorzugt ein Coxib erhalten? Was ist dabei zu beachten? Auch das kann Ihnen Frölich sagen.

Haben Sie Fragen zu Arthrose-Patienten, die immer wieder wegen ihrer Schmerzen beeinträchtigt werden? Schildern Sie Dr. Gerhard Müller-Schwefe Ihr Problem! Er ist Leiter des regionalen Schmerzzentrums der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie in Göppingen. Rufen Sie Dr. Gerhard Müller-Schwefe an!

Als Praktiker ist Dr. Diethard Sturm, niedergelassener Arzt für Allgemeinmedizin/Chirotherapie aus Hohenstein-Ernstthal bei der Telefonaktion dabei. Was kann man Patienten sagen, die Rofecoxib genommen haben, was kann man ihnen jetzt empfehlen? Fragen Sie Dr. Diethard Sturm. Er hat viele Fortbildungsveranstaltungen des Hausärzteverbandes geleitet. Was kann man tun, wenn ein Patient mit Arthrose, Arthritis oder Rückenschmerzen trotz Therapie chronische Schmerzen hat? Wann ist es sinnvoll, die Therapie umzustellen? Welche Wirkstoffe sind in einem speziellen Fall mehr, welche sind weniger geeignet? Welche nicht-medikamentöse Therapie könnte eventuell Ihren Patienten empfohlen werden? Rufen Sie Dr. Diethard Sturm an!

Für einen rationalen Umgang mit der Schmerztherapie plädiert Privat-dozent Michael Andreas Überall vom Institut für Neurowissenschaften in Nürnberg. Dabei werden neue Erkenntnisse zur Schmerzentstehung berücksichtigt. Wann sind welche Wirkstoffe zu empfehlen, wann Therapie-Intervalle, wann Schmerzmittel-Kombinationen, welche Basistherapien? Fragen Sie Privatdozent Michael Andreas Überall!

Rufen Sie heute zwischen 14 und 16 Uhr an!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »