Schmerzen

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Opioide in der Hausarztpraxis – Chronische nicht-tumorbedingte Schmerzen

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 04.03.2005

Sicherheit von Naproxen durch Gremium bestätigt

WASHINGTON DC (eb). Naproxen hat nach Einschätzung einer FDA-Beraterkommission kein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko. Bewertet wurden die Daten bei einer mehrtägigen Tagung zur Therapie mit Schmerzmitteln und Entzündungshemmern.

Anlaß war, wie berichtet, die Diskussion der Daten zum Risikoprofil von Cox-2-Hemmern. Die Einschätzung für Naproxen ergibt sich aus Daten aus über 30jähriger Anwendung. Das Beratergremium hat dazu festgestellt: die große Mehrheit dieser Daten ergibt keinen Beleg für eine erhöhtes Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall bei der Therapie mit Naproxen.

Die Substanz bleibe eine bedeutende Behandlungsoption für Patienten mit Schmerzen und Entzündung. Sowohl aus den Beobachtungsstudien als auch aus Studien nach der Markteinführung ergäben sich keine Hinweise auf eine erhöhte Rate kardiovaskulärer Ereignisse. Und dies gelte auch für die Resultate klinischer Studien.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »