Schmerzen

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Opioide in der Hausarztpraxis – Chronische nicht-tumorbedingte Schmerzen

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 03.05.2005

Verändertes Gen führt zu Kreuzweh

LONDON (ddp.vwd). Forscher aus Japan und den USA haben ein Gen gefunden, das maßgeblich bei Bandscheibenleiden von Bedeutung ist (Nature Genetics, online-Vorabveröffentlichung).

Das Gen enthält den Bauplan für das Protein CILP im Nucleus pulposus, einem Protein der extrazellulären Matrix. Matrix-Proteine sind für die Funktion der Bandscheibe von Bedeutung. Sie bestimmen die Stabilität der Bandscheiben und damit die Empfänglichkeit für Bandscheibenleiden.

Bei Patienten mit Bandscheibenproblemen ist das Gen für CILP verändert. Die Folge: Die Knorpelmatrix wird nicht korrekt aufgebaut und die Bandscheiben sind instabiler. Wirkstoffe, die die CILP-Wirkung kontrollieren und verändern, seien deshalb vielversprechend für neue Therapieansätze.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »