Schmerzen

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Opioide in der Hausarztpraxis – Chronische nicht-tumorbedingte Schmerzen

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 02.06.2005

Opioid plus Gabapentin lindern Neuropathieschmerz

Kombinationstherapie erhöht auch die Lebensqualität

KINGSTON (run). Bei Patienten mit neuropathischen Schmerzen wird bekanntlich die Anwendung von Analgetika plus einem Co-Analgetikum empfohlen. Daß eine solche Kombination bestehend aus einem Opioid plus Gabapentin erfolgreich die Beschwerden mindert, haben nun kanadische Wissenschaftler in einer kleinen kontrollierten Studie nachgewiesen.

An der Studie haben insgesamt 57 Patienten teilgenommen - 35 mit diabetischer Neuropathie und 22 mit postherpetischer Neuralgie. Ihre Schmerzintensität betrug zu Therapiebeginn durchschnittlich 5,7 auf einer Skala von 0 (kein Schmerz) bis 10 (stärkster Schmerz).

Sie wurden in vier Gruppen aufgeteilt und verblindet behandelt, entweder mit retardiertem Morphin (bis 120 mg/Tag) oder Gabapentin (bis 3200 mg/Tag) oder mit einer Kombination beider Substanzen (bis 60 mg/2400 mg) oder mit Lorazepam in sehr niedriger Dosierung (bis 1,6 mg).

Das Benzodiazepin fungierte als aktives Placebo, das nicht analgetisch, aber leicht sedierend wirkt, und so eine effektive Verblindung ermöglicht.

Die Medikation wurde vier Wochen lang eingenommen, dann erfolgte eine Auswasch-Phase, gefolgt von einem neuen Zyklus in einem anderen Studienarm (NEJM 2005, 352, 1324).

Die Auswertung der Daten - 41 Patienten hatten alle Therapiearme durchlaufen - ergab, daß mit der Kombination aus Opioid und Neuroleptikum die beste Schmerzlinderung erzielt wurde. Auf der Schmerzskala wurde ein mittlerer Wert von 3 erreicht, verglichen mit 3,7 mit Morphin, 4,1 mit Gabapentin, und 4,5 mit Placebo. Der Unterschied der Kombination zu Placebo - eine 20 Prozent stärkere Schmerzreduktion - war dabei statistisch signifikant.

Die Kombination wirkte sich im Vergleich zur Mono- oder Placebotherapie auch am besten auf die Lebensqualität (Vitalität und soziale Aktivitäten) der Patienten aus. Diese wurde mit dem SF-36 Health Survey erfaßt. Bis auf etwas mehr Obstipationen, Mundtrockenheit und leichte Sedation bei Morphin plus Gabapentin waren die Behandlungen bei maximaler Dosierung ähnlich verträglich.

Die kanadischen Wissenschaftler folgern aus ihren Studienresultaten, daß die Kombination aus Opioid plus Gabapentin wirksamer neuropathische Schmerzen lindert als die Behandlung mit den Einzelkomponenten, ohne daß sich unerwünschte Effekte wesentlich verstärken.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »