Ärzte Zeitung, 01.06.2005

Sertürner-Preis für Forscher aus Münster

EINBECK (eb). Für die Identifizierung spezifischer Rezeptoren bei postoperativen Sensibilisierungsprozessen ist die Arbeitsgruppe "Experimentelle Anästhesiologie und Intensivmedizin Schmerz" (ExpANIT Schmerz) des Uniklinikums Münster unter Leitung von Privatdozent Esther Pogatzki-Zahn mit dem Sertürner-Preis ausgezeichnet worden.

Bei der Preisverleihung dabei (von links): Privatdozent Michael Strumpf, Professor Joachim Radke, Privatdozent Dr. Esther Pogatzki-Zahn, Privatdozent Karen Reimer Professor Michael Zenz, Professor Alfred Doenicke. Foto: Mundipharma

Der Preis ist bei der Tagung "200 Jahre Morphium: Blick zurück nach vorn" in Einbeck verliehen worden. Er ist mit 10 000 Euro dotiert und wird jährlich vom Unternehmen Mundipharma gestiftet.

In der Arbeit wurde gezeigt, daß die sekundäre Hyperalgesie nach einer Op durch Kalzium-permeable Aminohydroxy-Methylisoxazol-Propionsäure (AMPA)-Rezeptoren vermittelt wird, nicht aber die primäre mechanische Hyperalgesie und der Ruheschmerz nach Inzision.

N-Methyl-D-Aspartat (NMDA)-Rezeptoren haben weder für den Ruheschmerz noch für primäre und sekundäre mechanische Hyperalgesie nach Inzision eine Bedeutung, vermitteln jedoch die Hyperalgesie bei entzündlichem und neuropathischem Schmerz.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hausärzte und BZgA starten Aktion zur Organspende

Ärzte sind wichtige Ansprechpartner für die Menschen in Deutschland, wenn es um das Thema Organspende geht. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. mehr »

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »