Ärzte Zeitung, 02.06.2005

Neues Opioidpflaster hält vier Tage

Wechsel an zwei festen Wochentagen / Schmerztherapie wird erleichtert

FRANKFURT / MAIN (ej). Mit dem neuen Buprenorphin-haltigen Matrixpflaster Transtec® PRO wird eine bis zu 96stündige Analgesie erreicht. "Das erfüllt den Wunsch vieler Patienten nach zwei festen Wochentagen für den Pflasterwechsel", so Dr. Reinhard Sittl vom Schmerzzentrum der Uni Erlangen.

"Bisher haben wir den Klebetag immer mit einem Filzstift auf dem Pflaster notiert", berichtete Sittl auf der Einführungsveranstaltung von Grünenthal in Frankfurt am Main. Der Grund: viele Patienten kamen mit dem Wechselrhythmus durcheinander.

Denn das bisherige Buprenorphin-Pflaster wirkte maximal 72 Stunden und mußte etwa alle zweieinhalb bis drei Tage gewechselt werden - zum Beispiel Montag morgen, Mittwoch abend und Samstag morgen, dann wieder Montag abend, Donnerstag morgen, Samstag abend, Dienstag morgen und so weiter.

Das neue, länger wirksame Pflaster wird nun an zwei festen Zeitpunkten pro Woche geklebt, etwa stets Montag morgen und Donnerstag abend.

Bei Schmerzspitzen könnten zusätzlich zum Pflaster ein- bis zweimal innerhalb von 24 Stunden je 0,2 mg Buprenorphin als Sublingualtablette eingenommen werden, so Sittl. Sollte dies häufiger nötig sein, empfehle es sich, die Pflasterstärke zu erhöhen. Das Pflaster gibt es in den Stärken 35, 52,5 und 70 µg/h.

Vorzugsweise wird es auf die obere Rückenpartie oder die Brust unterhalb des Schlüsselbeins geklebt. Es wird weder durch Baden, Duschen noch Schwimmen beschädigt. Hitze und Infrarotbestrahlung sollten vermieden werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Milliarden Bakterien im Einsatz. So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »

Angst vor Epidemien in Lagern

Nach ihrer dramatischen Flucht aus Myanmar suchen über eine halbe Million Rohingya Schutz in Bangladesch. Die Lage in den eilig aufgeschlagenen Lagern ist desolat. mehr »