Ärzte Zeitung, 27.07.2005

Zeichen gegen Alltagsschmerzen

Städte-Aktion startet am 26. August in Dortmund

Mit den sogenannten SchmerzFreiTagen 2005, einer Aktion der Bayer Vital GmbH und des Deutschen Apothekenverbandes, soll in vier deutschen Städten jeweils an einem Freitag ein Zeichen gegen Alltagsschmerzen gesetzt werden.

An stark frequentierten Plätzen in den Innenstädten von Dortmund (26. August), Leipzig (23. September), Frankfurt/Main (14. Oktober) und München (4. November) werden zwei überlebensgroße Skulpturen der Holzbildhauerin Evelyne Roth aufgestellt.

Passanten werden aufgefordert, mit kleinen Pins die Stellen zu markieren, an der sie ihre Alltagsschmerzen am häufigsten und intensivsten spüren. (ag)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »