Ärzte Zeitung, 25.08.2005

Entschlossene Schmerztherapie lohnt sich

SYDNEY (FHV). Maßnahmen gegen die Chronifizierung von Schmerzen und dadurch bedingte Arbeitsunfähigkeit bringen den größten Vorteil, wenn möglichst schnell schmerz-, physio- und verhaltenstherapeutisch interveniert wird.

Das hat eine Studie von Dr. phil. Dr. John Ektor-Andersen aus Malmö in Schweden bei 575 Patienten im arbeitsfähigen Alter ergeben, die beim Welt-Schmerz-Kongreß in Sydney vorgestellt worden ist.

Patienten, bei denen umgehend nach Schmerzbeginn interveniert wurde, hatten dabei günstigere Ergebnisse bei Arbeitsfähigkeit und Schmerzdauer als diejenigen, bei denen die Therapie später begann. Waren "Dreimonatspatienten" im Mittel insgesamt 64 Tage arbeitsunfähig, so blieben "Sofortpatienten" der Arbeit nur 21 Tage fern.

Auch ökonomisch war der frühe Therapiebeginn vorteilhaft: Innerhalb der ersten vier Monate nach Intervention fielen 1,4 mal mehr Kosten an, wenn erst drei Monaten nach Einsetzen der Schmerzen mit der Therapie begonnen worden war. Und während der ersten sechs Monate ergab sich bei der späteren Intervention eine Kostensteigerung um das 2,3 fache.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »